Formel 1

Russe Kwjat Entwicklungsfahrer bei Ferrari

Daniil Kwjat arbeitet künftig für das Formel-1-Team von Ferrari. Foto: Jan Woitas
+
Daniil Kwjat arbeitet künftig für das Formel-1-Team von Ferrari. Foto: Jan Woitas

Maranello (dpa) - Der Russe Daniil Kwjat wird neuer Entwicklungsfahrer beim Formel-1-Team Ferrari. Der 23-Jährige soll den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel und den Finnen Kimi Räikkönen unterstützen, teilte der Rennstall mit.

Er fuhr bis zum vergangenen Oktober als Stammpilot für Toro Rosso. Nach dem Großen Preis der USA wurde er ausgemustert. 2016 hatte er bei Red Bull bereits seinen Platz an den Niederländer Max Verstappen verloren.

Einige Zeit galt Kwjat als Kandidat für das letzte freie Cockpit bei Williams. Zuletzt zeichnete sich aber ab, dass Kwjats Landsmann Sergei Sirotkin den Zuschlag bei dem britischen Team für die im März beginnende Saison erhält.

Kwjat bestritt seit seinem Debüt 2014 über 70 Grand Prix. Seine beste Platzierung war der zweite Platz im Rennen in Budapest im Juli 2015. Beim Großen Preis von China in Shanghai wurde er im April 2016 noch einmal Dritter.

Mitteilung bei formula1.com

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Formel 1 im Live-Ticker: Vettel-Wirbel! Konkurrent eiskalt: „Ich hasse Sebastian“

Die Formel 1 fährt am Wochenende in Sotschi. Vor dem Start sorgt eine Aussage über Sebastian Vettel für Aufregung. Der Live-Ticker vom Russland-Grand-Prix.
Formel 1 im Live-Ticker: Vettel-Wirbel! Konkurrent eiskalt: „Ich hasse Sebastian“

Grieche Tsitsipas im Viertelfinale in Hamburg

Hamburg (dpa) - Top-Favorit Stefanos Tsitsipas hat das Viertelfinale beim Tennis-Turnier in Hamburg erreicht. Der Weltranglisten-Sechste setzte sich bei den Hamburg …
Grieche Tsitsipas im Viertelfinale in Hamburg

Räikkönen vor Startrekord in Formel 1

Die meisten Rennrunden, die meisten Renn-Kilometer - Kimi Räikkönen sammelt auf der Zielgeraden seiner Formel-1-Karriere noch Rekorde. In Sotschi könnte der "Iceman" …
Räikkönen vor Startrekord in Formel 1

Jenny Wolf neue Eisschnelllauf-Bundestrainerin

Mit der Nominierung von Jenny Wolf will die DESG die Querelen der vergangenen Zeit ad acta legen. Die Ex-Sprinterin peilt dabei auch schon kurzfristige Ziele an.
Jenny Wolf neue Eisschnelllauf-Bundestrainerin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.