Sieg in Düsseldorf

SC Freiburg klettert auf Platz drei

Der Freiburger Gian Luca Waldschmidt (unten) hat gegen Düsseldorfs Torwart Zackary Steffen das Tor zum 2:1-Sieg erzielt. Foto: Roland Weihrauch
+
Der Freiburger Gian Luca Waldschmidt (unten) hat gegen Düsseldorfs Torwart Zackary Steffen das Tor zum 2:1-Sieg erzielt. Foto: Roland Weihrauch

Düsseldorf (dpa) - Mit einem Auswärtssieg bei Fortuna Düsseldorf hat sich der SC Freiburg auf Platz drei der Fußball-Bundesliga geschoben.

Die Mannschaft von Trainer Christian Streich setzte sich am Sonntag mit 2:1 (1:1) bei der Fortuna durch. Jonathan Schmid (45.) und Luca Waldschmidt (81.) erzielten die Freiburger Tore, Lucas Höler verschoss noch einen Foulelfmeter (73.). Rouwen Hennings (42.) hatte die Gastgeber in Führung geschossen. Die Freiburger profitierten von den Patzern der Titelkandidaten RB Leipzig (1:3 gegen den FC Schalke 04) und Borussia Dortmund (2:2 gegen Werder Bremen) am Samstag. Mit 13 Punkten liegt der SC nach sechs Spielen auf Rang drei.

Die stark in die Saison gestarteten Freiburger profitierten von den Patzern der Titelkandidaten RB Leipzig (1:3 gegen Schalke) und Borussia Dortmund (2:2 gegen Bremen) am Samstag. Mit 13 Punkten liegt der Sportclub nach sechs Spielen auf Rang drei. Die Fortuna liegt mit vier Punkten aus sechs Spielen einen Zähler schlechter als zum selben Zeitpunkt der Vorsaison.

Zuvor hatten die Breisgauer noch nicht gegen die Fortuna in der Bundesliga gewinnen können. Auch am Sonntag tat sich das Streich-Team von Beginn an wieder schwer. Die Fortuna spielte engagiert und mutig nach vorne und war vor der Pause spielbestimmend. Richtig gefährlich wurde das Team von Trainer Friedhelm Funkel, der am kommenden Spieltag bei Hertha BSC sein 500. Spiel als Bundesligatrainer absolviert, aber nicht. Turbulent wurde es erst in der Schlussphase der ersten Hälfte.

Hennings nutzte nach einer Ecke einen Patzer von SC-Keeper Alexander Schwolow zu seinem dritten Saisontor. Den Rückschlag konterten die Gäste prompt. Eine scharfe Hereingabe von Freiburgs Kapitän Christian Günter drückte Schmid nur drei Minuten später über die Linie.

Auch nach der Pause blieb Fortuna druckvoller und bemühter. Erik Thommy vergab die beste Möglichkeit per Kopf (49.). Diese Chance war eine der wenigen herausgespielten Möglichkeiten. Viele halbwegs gefährliche Aktionen auf beiden Seiten resultierten eher aus Zufällen. Die beiden dienstältesten Bundesliga-Trainer sahen weiter eine äußerst mäßige Partie, die beinahe durch einen Videobeweis entschieden worden wäre.

Fortunas Torschütze Hennings hatte Gegenspieler Nicolas Höfler wohl an der Schulter im Strafraum herunter gerissen. Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin wurde darüber erst nachträglich informiert. Den fälligen Strafstoß schoss Lucas Höler indes schwach und schob Fortuna-Keeper Zack Steffen den Ball in die Arme.

Dadurch bekam Fortuna noch einmal Oberwasser und machte noch mehr Druck. Die große Möglichkeit zum Sieg vergab Kenan Karaman erst gegen Schwolow, den Abpraller setzte er dann über das Gehäuse (73.). Von Freiburg kam nicht mehr viel. Auch die erst spät eingewechselten Luca Waldschmidt und Vincenzo Grifo brachten kaum noch Impulse. Das glückliche Siegtor fiel wie aus dem nichts.

DFL zum Spiel

Bundesliga-Tabelle

Bundesliga-Spielplan

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Zunächst uneindeutiger Corona-Test bei Mercedes-Team negativ

Nürburg (dpa) - Der zunächst uneindeutige Corona-Test bei einem Mitarbeiter des Formel-1-Teams Mercedes am Rande des Grand Prix der Eifel hat sich als negativ erwiesen. …
Zunächst uneindeutiger Corona-Test bei Mercedes-Team negativ

Formel 1: Lewis Hamilton spricht über sein Karriereende

Formel-1-Pilot Lewis Hamilton und sein Rennstall Mercedes haben sich noch nicht auf einen neuen Vertrag geeinigt. Jetzt spricht Hamilton über sein Karriereende.
Formel 1: Lewis Hamilton spricht über sein Karriereende

Tour de France 2020: Großer Wirbel vor dem Mega-Event - Wer holt das Gelbe Trikot?

Tour de France 2020: Alles deutet auf ein Duell zwischen dem kolumbianischen Titelverteidiger Egan Bernal und Vuelta-Champion Pri­moz Roglic aus Slowenien hin.
Tour de France 2020: Großer Wirbel vor dem Mega-Event - Wer holt das Gelbe Trikot?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.