Formel 1

Schlaglichter zum Silverstone Circuit

Heimrennen
+
Silverstone ist das Revier von Lewis Hamilton. Siebenmal war er dort siegreich.

Am 18. Juli wird in Silverstone der Große Preis von Großbritannien ausgefahren. Schlaglichter zum „Home of British Motor Racing“.

Silverstone - Die Strecke: Silverstone ist eine echte Powerstrecke. Und diese erfordert mit ihren schnellen Kurven und dem hohen Vollgasanteil auch eine ordentliche Portion Mut. Passagen wie „Copse“, „Maggotts“, „Becketts“ oder „Chapel“ faszinieren die Piloten. Überholt wird gerne in den Kurven sechs (Brooklands) und 15 (Stowe). Der hohe Abtrieb verlangt den Reifen eine Menge ab, was zu einer Vielzahl von unterschiedlichen Strategien führt. Wetterkapriolen gehören auf dem 5,891 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitskurs dazu.

Die Lage: Silverstone ist das Motorsportherz des Landes. Man nennt es „Home of British Motor Racing“. Für sechs von zehn Rennställen ist der Grand Prix ein Heimspiel: Sie haben ihren offiziellen Teamsitz auf der Insel, zum Teil sogar in unmittelbarer Umgebung des Silverstone Circuit. Traditionell säumen viele Mitarbeiter der Rennställe und ihre Angehörigen die Strecke. Angesichts von Lockerungen der Corona-Maßnahmen in England werden am Renntag rund 140 000 Zuschauer an der Strecke erwartet.

Die Statistik: Silverstone ist Lewis Hamiltons Revier. Siebenmal war er dort siegreich. Von den vergangenen acht Grand Prix auf heimischem Grund gewann er sogar sechs - nur Sebastian Vettel 2018 und Max Verstappen 2020 bei der Jubiläumsauflage durchbrachen diese imponierende Serie. Vettel war in England insgesamt zweimal erfolgreich, Nico Rosberg einmal. Michael Schumacher gelangen drei Siege (1998, 2002, 2004) in Silverstone.

Das unvergessene Rennen: Auf dem ehemaligen Flugplatz im Nordwesten von London fuhr die Formel 1 ihren allerersten WM-Lauf. Am 13. Mai 1950 hieß der Sieger Giuseppe Farina in einem Alfa Romeo 158. Seither wurde die Strecke immer wieder verändert. Nun macht die Formel 1 hier schon zum 56. Mal Station. Der erste deutsche Sieger beim britischen Grand Prix hieß Wolfgang Graf Berghe von Trips. 1961 wurde das Rennen aber in Aintree ausgetragen.

So lief es im Vorjahr: Gleich zweimal machte die Formel 1 inmitten der Corona-Pandemie 2020 in Silverstone Station. Im Großen Preis von Großbritannien platzte auf der letzten Runde an Lewis Hamiltons Mercedes der linke Vorderreifen. Dennoch schleppte sich der Brite zu seinem siebten Erfolg in Silverstone. Eine Woche darauf im Jubiläums-Grand-Prix anlässlich von 70 Jahren Formel 1 verwies Max Verstappen im Red Bull Hamilton dank einer meisterhaften Reifentaktik auf Rang zwei. Angesichts der verpatzten Scuderia-Strategie giftete der damalige Ferrari-Pilot Sebastian Vettel in Richtung Box: „Ihr wisst, dass Ihr es verbockt habt.“ Er wurde nur Zwölfter. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.