Kein Stadtrennen

Senat: Formel-1-Rennen in Berlin «unvorstellbar»

Die deutsche Hauptstadt wird sich nicht mit der Formel 1 schmücken: Ein Stadtrennen ist nach Senatsauskunft "unvorstellbar". Foto: Lisa Ducret
+
Die deutsche Hauptstadt wird sich nicht mit der Formel 1 schmücken: Ein Stadtrennen ist nach Senatsauskunft «unvorstellbar». Foto: Lisa Ducret

Berlin (dpa) - Der Berliner Senat hat Überlegungen des Formel-1-Vermarktungschefs über ein Rennen in der deutschen Hauptstadt kategorisch zurückgewiesen.

Dies sei mitten in Berlin «unvorstellbar», sagte ein Sprecher der Senatsverkehrsverwaltung der Deutschen Presse-Agentur. «Das wird es nicht geben.»

Sean Bratches, Chefvermarkter der Rennserie, hatte Berlin als möglichen Austragungsort für ein Stadtrennen der Motorsport-Königsklasse bezeichnet. «Ich bleibe optimistisch, immerhin fahren wir auch durch Monaco oder Singapur. Vielleicht fahren wir auch mal durch den Tiergarten», hatte der 58-Jährige der «Bild am Sonntag» gesagt. Die Hauptstadt sei wie viele weitere Metropolen «für ein Stadtrennen spannend», sagte der Amerikaner Bratches. Die Umsetzung sei jedoch «ein kompliziertes Thema».

Interview der "BamS"

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Drama nach Sturz bei Olympia: Pferd muss nach Bänderriss sterben - Arzt erklärt den drastischen Schritt
Sport-Mix

Drama nach Sturz bei Olympia: Pferd muss nach Bänderriss sterben - Arzt erklärt den drastischen Schritt

Das Pferd des Schweizer Olympioniken Robin Godel erlitt einen Bänderriss - und wurde danach eingeschläfert. Ein Arzt erklärt, warum „Jet Set“ sterben musste.
Drama nach Sturz bei Olympia: Pferd muss nach Bänderriss sterben - Arzt erklärt den drastischen Schritt
Alptraum-Wettkampf für Olympia-Favoritin - so einen Blackout wünscht man nicht einmal seinem ärgsten Feind
Sport-Mix

Alptraum-Wettkampf für Olympia-Favoritin - so einen Blackout wünscht man nicht einmal seinem ärgsten Feind

Beim Drei-Meter-Sprungbrettfinale der Olympischen Spiele in Tokio erlebte eine Favoritin ein völliges Blackout, damit war sie nicht die einzige.
Alptraum-Wettkampf für Olympia-Favoritin - so einen Blackout wünscht man nicht einmal seinem ärgsten Feind

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.