Nach Daumenbruch

Neureuther muss Comeback erneut verschieben - OP notwendig

+
Felix Neureuther hatte sich den Daumen gebrochen. Foto: Expa/Johann Groder/AP

Felix Neureuther bleibt das Verletzungspech treu. Der 34 Jahre alte Skirennfahrer muss sein Comeback erneut verschieben. Ein Daumenbruch bremst ihn beim Weltcup in Levi aus. Der Slalomstar reist zurück nach München, wo er operiert werden soll.

Levi (dpa) - Skirennfahrer Felix Neureuther muss seine Rückkehr in den alpinen Weltcup auf unbestimmte Zeit verschieben. Der 34-Jährige aus Garmisch-Partenkirchen sagte sein für Sonntag geplantes Comeback nach gut einem Jahr Verletzungspause beim Weltcup-Slalom im finnischen Levi ab.

"Es macht keinen Sinn. Die Schmerzen sind einfach zu groß", sagte Neureuther in der ARD. "Deswegen habe ich beschlossen, nach Hause zu fahren und mich so schnell wie möglich operieren zu lassen."

Neureuther hatte sich im Training in Finnland den Daumen an der rechten Hand ausgekugelt und gebrochen. Gleichwohl startete er am Samstagmorgen noch einen Versuch, mit einer Spezialschiene beim ersten Slalomrennen der Saison vielleicht doch noch an den Start gehen zu können. Doch das erwies sich als Wunschdenken. "Ich muss mein geplantes Comeback leider verschieben", berichtete Neureuther. Tags zuvor war er schon skeptisch gewesen. Ein Start werde "sehr schwer", aber "versuchen werde ich es auf alle Fälle!!!", hatte der 34-Jährige in den sozialen Netzwerken mitgeteilt und dazu ein Foto gepostet, auf dem zu sehen war, wie seine rechte Hand medizinisch versorgt wird.

Laut Wolfgang Maier soll der Pechvogel bereits am Sonntag oder Montag in München operiert werden. "Wir müssen nun schauen, wie die Hand und das Gelenk fixiert werden können", sagte der Direktor des Deutschen Skiverbands (DSV). "Und dann müssen wir sehen, wann er wieder zurück auf die Ski kommen kann. Wir haben ja Erfahrung mit solchen Verletzungen."

Eigentlich hatte Neureuther, der sein letztes Rennen in Levi vor 371 Tagen bestritten und gewonnen hatte, in Lappland sein Comeback geplant. Vor dem Malheur am Freitag hatte er sich nach guten Trainingsleistungen noch eine Überraschung noch zugetraut. "Wenn man das ganz realistisch sieht: Es ist möglich", hatte der deutsche Weltcup-Rekordsieger angesprochen auf einen Spitzenplatz gesagt.

Zumindest das kaputte Knie machte ihm nach dem folgeschweren Sturz Ende November 2017 im Training in den USA, als er sich einen Kreuzbandriss zuzog und das Olympia-Jahr abhaken musste, macht ihm keinerlei Probleme mehr. "Das Knie ist stabil", sagte er. "Was man noch sieht, ist, dass die Muskulatur schwächer ist am linken Bein."

Für Neureuther ist die Handverletzung nicht der erste Rückschlag auf dem Weg zum Comeback. Nach der Reha nach seinem Kreuzbandriss plagte ihn im Sommer eine Allergie, die ihn nur eingeschränkt trainieren ließ. Seit Wochen laboriert er an einem hartnäckigen Schnupfen, im Oktober zwickte wieder der Rücken.

Wie es in den nächsten Wochen mit dem Routinier weitergeht, ist offen. Womöglich muss der Alpin-Altmeister auf den Nordamerika-Trip verzichten. In den USA stehen Ende November Trainingseinheiten, vier Speedrennen sowie am 2. Dezember ein Riesenslalom in Beaver Creek an. Zunächst wird der Familienvater erneut ausgebremst - aber diesmal ist es zumindest nur der Daumen.

Neureuther bei Facebook

Neureuther bei Instagram

Weltcup-Wertung

Homepage Skiweltverband FIS

Nachrichten auf der Homepage des Deutschen Skiverbandes

Athleten Deutscher Skiverband

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Biathlon-Weltcup 2019 in Oslo: Live-Ticker vom Massenstart der Männer

Biathlon-Weltcup 2019 in Oslo: Am Donnerstag begann der Endspurt in Oslo. Am Sonntag wird mit den Massenstarts abgeschlossen. Wir begleiten das Rennen in unserem …
Biathlon-Weltcup 2019 in Oslo: Live-Ticker vom Massenstart der Männer

Weltmeisterin Herrmann auch in Oslo auf dem Podest

Im letzten Rennen der Saison verpasst Denise Herrmann in Oslo knapp das Podest. Trotzdem ist die Sächsin mit dem Biathlon-Winter mehr als zufrieden - und hat noch viel …
Weltmeisterin Herrmann auch in Oslo auf dem Podest

Kerber verliert erneut gegen Andreescu und danach die Fassung - auch Zverev scheitert

Wimbledon-Siegerin Angelique Kerber ist beim Tennis-Turnier in Miami erneut an der erst 18 Jahre alten Kanadierin Bianca Andreescu gescheitert - auch Zverev musste …
Kerber verliert erneut gegen Andreescu und danach die Fassung - auch Zverev scheitert

Eisenbichler versüßt Schuster-Abschied mit Platz drei: "Tadellos - wie immer"

Beim Abschied von Bundestrainer Werner Schuster hat Skisprung-Weltmeister Markus Eisenbichler mit Platz drei beim Weltcupfinale in Planica für das würdige Ende einer …
Eisenbichler versüßt Schuster-Abschied mit Platz drei: "Tadellos - wie immer"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.