Skispringen

Oberstdorfer Geiger erhält Vorzug vor Leyhe

Skispringen Weltcup in Zakopane
+
Karl Geiger darf beim Wettbewerb von der Normalschanze in Pyeongchang starten.

Das Rennen war knapp, am Ende hat sich der Oberstdorfer Skispringer Karl Geiger den Platz beim Springen von der Normalschanze bei den Winterspielen in Pyeongchang gesichert.

Pyeongchang - Karl Geiger geht als vierter deutscher Skispringer neben den gesetzten Richard Freitag, Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler in den olympischen Wettbewerb von der Normalschanze. Einen Tag vor der Qualifikation am Donnerstag (21.30 OZ/13.30 MEZ) gab Bundestrainer Werner Schuster dem Oberstdorfer den Vorzug vor Stefan Leyhe. Die Entscheidung findet am Samstag statt. "In einem engen Rennen hat Karl sich durchgesetzt", sagte Schuster nach dem ersten Trainingstag.

Stark präsentierte sich vor allem Wellinger, der zwei der sechs Durchgänge gewann und mit 110,5 m auch den weitesten Sprung des Tages zeigte. Hoffnungsträger Freitag zeigte sich dagegen noch nicht in Medaillenform, sein bestes Ergebnis in den sechs Durchgängen war ein sechster Platz.

Alle Informationen zu den letzten Tagen vor den Winterspielen in unserem Countdown-Ticker.

"Speziell Andi Wellinger hat sich hier gut rangetastet. Richard Freitag hat noch ein bisschen Anpassungsprobleme. Aber die wird er lösen", sagte Schuster.

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.