Grand Prix in Saudi-Arabien

Spiel mit dem Feuer: Formel 1 hält an Dschidda-Rennen fest

Raketen-Attacke
+
In der Nähe der Formel-1-Rennstrecke von Dschidda gab es eine Raketen-Attacke auf eine Anlage des Ölkonzerns Aramco.

Nach eiligen Krisentreffen hält die Formel 1 trotz des Einschlags einer Rakete in Streckennähe am Rennen in Saudi-Arabien fest. Doch wie sicher kann sich die Rennserie in Dschidda wirklich fühlen?

Dschidda - Für die Formel 1 ist der Grand Prix in Saudi-Arabien ein Spiel mit dem Feuer. Trotz des Raketen-Angriffs von jemenitischen Huthi-Rebellen auf eine Anlage des Energieriesen Aramco nahe der Strecke in Dschidda hält die Rennserie am zweiten Saisonlauf fest.

„Das Programm des Renn-Wochenendes wird wie geplant stattfinden“, bekräftigte die Saudi Motorsport Company kurz nach dem Schock beim Freitagstraining. Noch in der Nacht war das Feuer an der Ölfabrik des Formel-1-Hauptsponsors Aramco weithin sichtbar.

Der Krieg, den Saudi-Arabien im Nachbarland Jemen gegen die Huthi-Rebellen führt, ist der Rennserie plötzlich ganz nah gerückt. Wegen des Konflikts, der eine der größten aktuellen humanitären Katastrophen ausgelöst hat, steht Saudi-Arabien schon lange in der Kritik. Man werde alle nötigen Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit des Rennens zu gewährleisten, teilten die Ausrichter mit. „Wir freuen uns, die Fans zu einem Wochenende mit hochklassigem Motorsport und Entertainment begrüßen zu können“, hieß es.

Einstimmige Entscheidung

„Wir haben die Zusicherung erhalten, dass dieser Ort sicher ist“, sagte Weltverbandschef Mohammed Ben Sulayem. Vorausgegangen waren eilige Gespräche mit Sicherheitsbehörden und der saudischen Regierung. „Uns wurde versichert, dass wir hier geschützt sind“, sagte auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Daher habe man sich einstimmig entschieden, weiterzufahren.

Fuhr die schnellste Runde: Charles Leclerc im Ferrari.

Doch ist es wirklich so einfach? Die Formel-1-Spitze mühte sich, Fahrer und Teamchefs in zwei kurzfristig einberufenen Treffen zu beruhigen. Man müsse sich auf die Aussagen der Veranstalter verlassen und der Formel 1 vertrauen, sagte McLaren-Teamchef Andreas Seidl dem TV-Sender Sky. Doch nicht nur der Passauer wirkte erschüttert.

„Normal ist das nicht“, sagte Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko. Erst vor wenigen Wochen hatte die Rennserie wegen des Kriegs in der Ukraine die Verträge mit Russland für die geplanten Grand Prix in Sotschi und St. Petersburg gekündigt. „Wer hat sich vorstellen können, dass in Europa solch ein Krieg möglich ist. Wo ist man sicher und wo ist man nicht mehr sicher?“, sagte Marko nun auch unter dem Eindruck der Geschehnisse von Dschidda.

Kritik an Saudi-Arabien

Das Gastspiel in Saudi-Arabien stand schon vorher in der Kritik. Dem Königreich werden schwere Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Gerade erst ließ das Land 81 Menschen an einem einzigen Tag hinrichten. Rekordweltmeister Lewis Hamilton bezeichnete die Berichte über saudische Verstöße gegen die Menschenrechte als „schwer zu fassen“.

Der Sport geriet angesichts der erschreckenden Bilder vom Freitag in den Hintergrund. Im Training war Ferrari-Pilot Charles Leclerc der Schnellste, dicht gefolgt von Red-Bull-Fahrer Max Verstappen. Für die Qualifikation am heutigen Samstag (18.00 Uhr/Sky) ist erneut ein enges Duell zwischen WM-Spitzenreiter Leclerc und Weltmeister Verstappen um die Pole Position zu erwarten. Doch die meisten Gespräche im Fahrerlager drehen sich vorerst um ganz andere Themen. dpa

Mehr zum Thema

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.