Serie A

Aus für Ancelotti bei SSC Neapel - Gattuso Nachfolger

+
Neapel trennte sich von Trainer Carlo Ancelotti. Foto: Yorick Jansens/BELGA/dpa

Er kam vom FC Bayern, um Neapel wieder zu Titeln zu verhelfen. Doch die Liebe mit den Süditalienern hielt für Trainer Carlo Ancelotti nicht besonders lange. Nun steht London hoch im Kurs. Sein Nachfolger in Neapel steht schon fest.

Neapel (dpa) - Auch der Einzug ins Achtelfinale der Champions League konnte Startrainer Carlo Ancelotti nicht retten: Der SSC Neapel trennt sich nach eineinhalb Jahren von dem früheren FC-Bayern-Coach.

Die "Freundschaft und der gegenseitige Respekt" zwischen Ancelotti und Clubpräsident Aurelio De Laurentiis blieben jedoch bestehen, teilte der Serie-A-Club mit.

Nachfolger wird der ehemalige Fußball-Nationalspieler Gennaro Gattuso, der zuletzt den AC Mailand trainierte. Er wurde bereits am Mittwochabend vorgestellt. Der 41-Jährige war einst Spieler unter Ancelotti und bekannte: "Es waren einige nicht leichte Tage für mich, weil ich wusste, dass ich alles mit Carlo klären musste. Selbst heute hat er bewiesen, dass er wie ein Vater zu mir ist. Er hat mir in schwierigen Momenten immer geholfen."

Kurz vor Ancelottis Aus hatte Neapel noch durch ein 4:0 gegen KRC Genk die K.o.-Runde der Fußball-Königsklasse erreicht und erstmals nach zuvor neun sieglosen Spielen wieder gewonnen. Doch die Bilanz in der Serie A ist zu schlecht: Die Süditaliener stehen nach 15 Spielen mit nur 21 Punkten auf Tabellenplatz sieben. Letzte Saison waren sie noch Vize-Meister.

Seit Tagen wurde schon über ein Ende Ancelottis spekuliert. Unmittelbar nach dem Spiel hatte der 60-Jährige Rücktrittsgedanken zurückgewiesen. "Ich bin noch nie in meinem Leben zurückgetreten - und ich werde es nicht tun", hatte Ancelotti dem Sender Sky Sport Italia gesagt.

Und er bezog sich auch auf das unglückliche Aus beim FC Bayern, wo er in seiner zweiten Saison 2017 nach einer 0:3-Niederlage in der Champions League bei Paris Saint-Germain vorzeitig gehen musste. Die Beziehungen zum Team seien in Neapel im Gegensatz zu München gut gewesen, meinte Ancelotti: "Ich muss sagen, mit ein paar Spielern hatte ich in München Streit."

Im November gab es eine Spielerrevolte bei Neapel gegen die Clubführung: Statt ins Trainingslager fuhren die Spieler nach einer Niederlage im Champions-League-Match gegen RB Salzburg nach Hause. Der Club ordnete disziplinarische Maßnahmen an. Ancelotti soll versucht haben, zwischen Club und Profis zu vermitteln.

Italienischen Medien zufolge sitzt der Trainer nun auf gepackten Koffern in Richtung London, wo er den FC Arsenal trainieren könnte. Ancelotti hat zwei Mal die Champions League mit dem AC Mailand gewonnen und einmal mit Real Madrid.

Aussagen bei Sky Sport, Italienisch

Tweet SSC Neapel

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bundesliga-Vierkampf bleibt spannend

Leipzig und Dortmund haben dem Druck Stand gehalten. Die schärfsten Bayern-Verfolger legten am Samstag nach und bleiben am Spitzenreiter FC Bayern dran. In Berlin feiern …
Bundesliga-Vierkampf bleibt spannend

Das bringt der Wintersport am Sonntag

Bei den Biathlon-Weltmeisterschaften im italienischen Antholz steht das Finale auf dem Programm. Bei der Bob-WM in Altenberg werden Medaillen vergeben. Einen Boykott …
Das bringt der Wintersport am Sonntag

Biathlon-WM 2020 in Antholz: Mit viel Selbstvertrauen zum letzten Akt

Die Biathlon-WM 2020 in Antholz wird mit zwei Massenstart-Rennen am Sonntag beendet. Beide Rennen gibt es im Liveticker bei chiemgau24.de.
Biathlon-WM 2020 in Antholz: Mit viel Selbstvertrauen zum letzten Akt

Skispringen: Zwei Deutsche springen aufs Podest, Kraft siegt

Der Weltcup im Skispringen wurde am Samstag mit dem Springen in Rasnov fortgesetzt. Dabei sprangen Karl Geiger und Constantin Schmid aufs Podest.
Skispringen: Zwei Deutsche springen aufs Podest, Kraft siegt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.