Tennis-Legende über Jungspieler

Becker über Zverev: "Du bist ein Diamant, der noch geschliffen werden muss"

+
Boris Becker gratuliert Alexander Zverev nach dem Davis-Cup-Viertelfinale im April.

Als Trainer will er ihn erst mal nicht haben, aber eines wird auch beim ATP-Turnier in München deutlich: Boris Becker spielt im Kosmos von Alexander Zverev eine wichtige Rolle.

München - Es ist nicht zu übersehen, dass die beiden eine besondere Beziehung haben. Alexander Zverev steht auf dem Trainingsplatz, er bereitet sich auf sein erstes Match beim ATP-Turnier in München vor, und oben auf dem Schiedsrichterstuhl sitzt wie selbstverständlich Boris Becker. Er sieht aufmerksam zu, gibt Ratschläge, hin und wieder wird sogar gescherzt. Ein paar Stunden später dann wird Alexander Zverev der "Iphitos Award" des gastgebenden Klubs verliehen, und die Laudatio hält: Boris Becker.

Die Lobrede von Becker auf Zverev gipfelt in dem Satz: "Du bist ein Tennis-Diamant, der wirklich noch geschliffen werden muss." Shakehands, kurze Umarmung, Schulterklopfen, und Becker witzelt, er habe die Trophäe, die der MTTC Iphitos für "besondere Leistungen" im Tennis verleiht, erst 2017 im Alter von 49 Jahren bekommen. "Dafür", entgegnet Zverev lässig, "habe ich nicht mit 17 Wimbledon gewonnen". Und prompt drängt sich wieder die Frage auf: Könnte nicht Becker den Diamanten Zverev schleifen?

Am Wochenende hat Zverev bereits betont, dass er, sollte er mal mehr als einen "normalen Coach" benötigen, nur über zwei Kandidaten nachdächte: Ivan Lendl und Boris Becker. Trainiert wird Zverev ja von seinem Vater Alexander Senior, über eine Art "Teamchef", wie Becker das nennt, will Zverev aber erst nachdenken, "wenn ich ein Problem habe", und das, betont er, sehe er momentan nicht.

Becker aktuell „nur“ Ratgeber für Zverev

Becker ist Head of Men's Tennis in Deutschland - und immerhin Ratgeber im Kosmos der Zverevs. "Ich kenne die Familie seit 15 Jahren", sagt er, "wann immer es geht, komme ich zum Training dazu, der Spieler will das, der Vater will das." Er tausche sich gerne mit Zverev aus, dieser schöpfe auch ganz gezielt seinen Erfahrungsschatz ab, "aber das", sagt Becker, "ist nicht jede Woche nötig und möglich." Er ergänzt aber auch: "Wer weiß, was in fünf Jahren ist."

Zverev gibt zu, dass es ihm, was für einen 21-Jährigen auch nicht verwunderlich ist, an der Erfahrung mangele. Der sechsmalige Grand-Slam-Sieger Becker sagt, Zverev brauche als eine Art Teamchef deshalb jemanden, "der schon mal auf der Drei stand" und Grand Slams gewonnen hat, also aus Erfahrung sprechen kann. Dass einer wie Becker ideal wäre, beweist dessen erfolgreiche Zusammenarbeit mit Novak Djokovic.

Einstweilen glaubt Zverev, dass er und seine Familie auch so zurecht kommen. Rang drei auf der Weltrangliste widerspricht dem ja keinesfalls - wäre da nicht auch die noch ausbaufähige Bilanz bei den Grand Slams mit dem Viertelfinale 2017 in Wimbledon als bislang bestem Resultat. "Ich weiß, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis ich bei den Grand Slams weit komme", sagt Zverev. Grand Slams, weiß Becker, "haben mit Erfahrung zu tun - irgendwann knackt man den Code".

Dass Zverev womöglich schon weiter sein könnte, ist auch aus Beckers Worten herauszuhören. Auch Zverev selbst ahnt das: "Ich muss in Riesen-Fußstapfen treten, das weiß ich. Und ich weiß, dass ich noch nicht da bin, wo ich sein möchte." Am Mittwoch spielt er in München erst mal gegen Yannick Hanfmann.

SID

Hochkarätiges Turnier:

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

ALBA Berlin kontert Ludwigsburger Schauspielerei-Vorwürfe

Nach dem Berliner Auftaktsieg zum Halbfinalauftakt gegen Ludwigsburg gibt es weiter verbalen Zündstoff in der Serie. Große Verwunderung herrscht beim Hauptstadtclub über …
ALBA Berlin kontert Ludwigsburger Schauspielerei-Vorwürfe

Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine und Startzeiten im Überblick

21 Rennen umfasst der Formel-1-Kalender 2018. Unter anderem wird nach einem Jahr Pause wieder in Deutschland gefahren. Alle Termine, Startzeiten und Infos zu den …
Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine und Startzeiten im Überblick

Vettels Chefansage - Hamilton erwartet starkes Red Bull

Sebastian Vettel will dem Mythos Monaco ein persönliches Erfolgskapitel hinzufügen. Der Ferrari-Star möchte auf dem engen Stadtkurs gegen WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton …
Vettels Chefansage - Hamilton erwartet starkes Red Bull

Toto Wolff vor Monaco-Rennen: Red Bull und Ferrari Favoriten

Monte Carlo (dpa) - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat Red Bull und Ferrari die Favoritenrolle für den Grand Prix von Monaco zugewiesen.
Toto Wolff vor Monaco-Rennen: Red Bull und Ferrari Favoriten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.