Corona-Krise

Tennisstar Federer spendet eine Million Schweizer Franken

+
Roger Federer will Schweizer Familien helfen. Foto: Dave Hunt/AAP/dpa

Bern (dpa) - Tennis-Superstar Roger Federer will in der Corona-Krise helfen. Der 38 Jahre alte Schweizer verkündete über die sozialen Netzwerke, dass er zusammen mit seiner Frau Geld für besonders Bedürftige in seiner Heimat zur Verfügung stellen will.

"Mirka und ich haben persönlich beschlossen, eine Million Schweizer Franken (ca. 944 000 Euro) für die am stärksten gefährdeten Familien in der Schweiz zu spenden", schrieb Federer. Er hoffe, dass andere diesem Beispiel folgen würden. "Gemeinsam können wir diese Krise überwinden! Bleibt gesund!"

Federer-Tweet

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Planen und finanzieren: Sportler-Stress bis Olympia 2021

Die Coronavirus-Pandemie mit der Olympia-Verschiebung um ein Jahr stellt Sportlerinnen und Sportler vor vielfältige Herausforderungen. Einige verschieben ihr …
Planen und finanzieren: Sportler-Stress bis Olympia 2021

Corona-Krise: Olympia 2020 fällt aus - FIFA kommt Spielern bei Beschränkung entgegen

Das Coronavirus hat weitreichende Folgen für den Sport. Auch die Olympischen Spiele 2020 fallen der Pandemie zum Opfer. Alle Infos im News-Ticker.
Corona-Krise: Olympia 2020 fällt aus - FIFA kommt Spielern bei Beschränkung entgegen

DFB-Elf-Bilanz: Dauerbrenner Kimmich und Torjäger Gnabry

Für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist die Saison 2019/20 wegen der Coronavirus-Pandemie vorzeitig beendet. Eine Bilanz.
DFB-Elf-Bilanz: Dauerbrenner Kimmich und Torjäger Gnabry

Giani: "Dass so viele Leute sterben, tut mir sehr weh"

Andrea Giani ist seit 2017 deutscher Volleyball-Nationaltrainer. Mit dem Verband spricht er derzeit über einen neuen Vertrag. Den Italiener beschäftigt in der …
Giani: "Dass so viele Leute sterben, tut mir sehr weh"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.