Australian Open

Titelverteidigerin raus: Scharapowa besiegt Wozniacki

+
Hat bei den Australian Open die Vorjahressiegerin rausgeworfen: Maria Scharapowa. Foto: Lukas Coch/AAP

Vor einem Jahr bejubelte Caroline Wozniacki in Melbourne noch ihren ersten Grand-Slam-Titel, in diesem Jahr scheiterte die Dänin frühzeitig an einer anderen einstigen Nummer eins der Tennis-Welt. Bei den Herren zog der Vorjahressieger souverän ins Achtelfinale ein.

Melbourne (dpa) - Der Titelverteidiger steht im Achtelfinale, doch die Vorjahressiegerin ist bei den Australian Open raus. Caroline Wozniacki aus Dänemark scheiterte mit 4:6, 6:4, 3:6 an Ex-Siegerin Maria Scharapowa.

Die Russin setzte sich im Duell der früheren Weltranglisten-Ersten nach 2:24 Stunden durch. "Ich hatte nicht viele Matches gegen Top-Spielerinnen im vorigen Jahr. Es ist eine Belohnung für die Arbeit, den letzten Punkt zu machen", sagte die 31-Jährige.

Wozniacki hatte im vergangenen Jahr an gleicher Stelle nach langer Wartezeit ihr erstes Grand-Slam-Turnier gewonnen. Scharapowa, die die vier größten Turniere vor ihrer Dopingsperre alle für sich entscheiden konnte, trifft im Achtelfinale am Sonntag auf die Australierin Ashleigh Barty. Die frühere US-Open-Siegerin Sloane Stephens aus den USA spielt dann gegen die Russin Anastassija Pawljutschenkowa. Angelique Kerber tritt erst später am Freitag zu ihrer Partie gegen die Australierin Kimberly Birrell an.

Bei den Herren kam Titelverteidiger Roger Federer problemlos weiter. Der langjährige Weltranglisten-Erste aus der Schweiz qualifizierte sich zum 17. Mal für das Achtelfinale der Australian Open. Der Sieger der beiden vergangenen Jahre gewann 6:2, 7:5, 6:2 gegen den Amerikaner Taylor Fritz. Der 37-jährige Federer brauchte für seinen Erfolg gegen den 21 Jahre alten Weltranglisten-50. nur 1:28 Stunden. Mit einem siebten Triumph in Melbourne wäre Federer alleiniger Rekordsieger des Grand-Slam-Turniers.

In der Runde der letzten 16 an diesem Sonntag trifft Federer auf den aufstrebenden Griechen Stefanos Tsitsipas. "Das dürfte gut werden. Ich denke, wir werden athletisches Angriffs-Tennis sehen", sagte Federer, der Tsitsipas vor kurzem beim Hopman Cup in Perth schlug.

Der 20-Jährige, der die Nummer 15 der Welt ist, bezwang den Georgier Nikolos Bassilaschwili 6:3, 3:6, 7:6 (9:7), 6:4. Weiter kamen auch der einstige Wimbledonfinalist Tomas Berdych aus Tschechien und der von Andre Agassi betreute Bulgare Grigor Dimitrow. Alexander Zverev spielt am Samstag ab 9.00 Uhr MEZ gegen den Australier Alex Bolt.

Tableaus Australian Open

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kaapo Kakko: Ist dieses finnisches Supertalent der nächste Mega-Star der NHL?

Die Eishockey-Weltmeisterschaft bietet eine Bühne für viele junge Spieler. Einer, der sie bisher nutzt, ist Kaapo Kakko aus Finnland. Wir stellen ihn vor.
Kaapo Kakko: Ist dieses finnisches Supertalent der nächste Mega-Star der NHL?

Söderholm kritisiert Draisaitls Defensivverhalten

Kosice (dpa) - Eishockey-Bundestrainer Toni Söderholm sieht bei seinem Top-Star Leon Draisaitl noch Steigerungspotenzial bei der Weltmeisterschaft.
Söderholm kritisiert Draisaitls Defensivverhalten

Eishockey-WM: Bittere Wechsel-Panne - USA schocken DEB-Team spät

Nach der herben Pleite gegen Kanada kämpft Deutschland bei der Eishockey-WM um die vorderen Tabellenplätze. Gegen die USA reicht es knapp nicht. Dennoch war das …
Eishockey-WM: Bittere Wechsel-Panne - USA schocken DEB-Team spät

Deutsche Nummer eins außerhalb der NHL: Goalie Niederberger

Mathias Niederberger ist der WM-Gewinner im deutschen Eishockey-Team. Vor der Weltmeisterschaft kritisch beäugt, gehört er in der Slowakei zu den besten Torhütern im …
Deutsche Nummer eins außerhalb der NHL: Goalie Niederberger

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.