Aktive Karriere beendet

Olympiasieger, Tour-Gewinner, Weltmeister: Wiggins tritt ab

+
Bradley Wiggins hat seinen Rücktritt vom aktiven Sport bekanntgegeben. Foto: Nicolas Bouvy

Ende der Karriere mit 36. Nach unzähligen Titeln. Achtmal olympisches Edelmetall, fünfmal davon Gold. Er siegte auf der Bahn wie auf der Straße, wurde erster britischer Tour-Gewinner. Sir Bradley Wiggins, in den vergangenen Monaten auch in die Kritik geraten, tritt ab.

Leipzig (dpa) - Auf einem Foto präsentierte er noch mal stolz Trikots, Trophäen und Medaillen seiner ruhmreichen Ära. Darüber verkündete Sir Bradley Wiggins, erster britischer Tour-Gewinner und fünfmaliger Olympiasieger, das Ende seiner Radsport-Karriere.

"Ich hatte Glück genug, einen Traum leben und mir den Kindheitswunsch erfüllt haben zu können, von einem Sport zu leben, in den ich mich mit zwölf Jahren verliebt hatte", schrieb Wiggins auf seiner Facebook-Seite. "Ich habe meine Idole getroffen und bin 20 Jahre mit ihnen und an ihrer Seite gefahren."

2016 sei aber das Ende dieses Kapitels gekommen. Wiggins' Goodbye kam daher nicht ganz überraschend. Schon im Sommer in Rio de Janeiro hatte er verkündet: "Ich möchte auf dem Höhepunkt aufhören." Kurz zuvor hatte Wiggins seine fünfte olympische Goldmedaille gewonnen - mit 36 Jahren.

Seine erste Medaille bei Olympia hatte er 16 Jahre vorher in Sydney mit Bronze geholt. Insgesamt sammelte er achtmal olympisches Edelmetall, erfolgreicher war kein britischer Athlet jemals. Er wurde Zeitfahr-Weltmeister, stellte den Stundenweltrekord auf. Wiggins schrieb Sportgeschichte im Königreich, Ende 2013 wurde er von Queen Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

Seit ein paar Monaten sorgen aber medizinische Ausnahmegenehmigungen des Briten für Aufsehen. Das Image des Titel- und Medaillensammlers, ob auf der Straße oder auf der Bahn, ist seitdem beschädigt. Selbst wenn er sich gegen Vorwürfe und Kritik zur Wehr setzte.

"Es ging nicht darum, einen unfairen Vorteil zu erlangen. Ich leide mein Leben lang unter Asthma. Ich bin damals zu meinem Teamarzt gegangen, und wir haben einen Spezialisten aufgesucht, um die Probleme zu behandeln", hatte Wiggins in einem BBC-Interview betont.

Der Brite hatte vor seinem Toursieg 2012, der Frankreich-Rundfahrt 2011 sowie dem Giro d'Italia 2013 eine medizinische Ausnahmegenehmigung bekommen und durfte das eigentlich auf der Dopingliste stehende Mittel Triamcinolon einnehmen. Sein Landsmann und einstiger Sky-Teamkollege Chris Froome, selbst dreimaliger Tour-Triumphator, rückte bereits von Wiggins ab, sein Ex-Team-Chef Dave Brailsford musste sich im britischen Parlament erklären.

Davon wollte Wiggins am Tag seines Abschieds aber (erst recht) nichts wissen. Die Zeit zum Danke sagen war gekommen. "Der Radsport hat mir alles gegeben", schrieb der ehemalige Star des britischen Sky-Teams. "Ich hätte das nicht ohne die Unterstützung meiner wundervollen Frau Cath und unserer großartigen Kinder geschafft."

Tweet Wiggins

Posting bei Facebook

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ramona Hofmeister: "Das ist für uns Sportler brutal schwierig"

Ramona Hofmeister aus Bischofswiesen hat den Gesamtweltcup im alpinen Snowboard gewonnen. Im Interview spricht Hofmeister über den Weltcup, Olympia und die Corona-Zeit.
Ramona Hofmeister: "Das ist für uns Sportler brutal schwierig"

Sebastian Vettel: Formel-1-Weggefährte teilt gegen Ferrari aus - und spricht über Wechsel zu Mercedes

Sebastian Vettel und die Formel 1: Sieht man den Deutschen nach seinem Ferrari-Aus noch in der Königsklasse? Jetzt äußerte sich Helmut Marko vom Red-Bull-Team.
Sebastian Vettel: Formel-1-Weggefährte teilt gegen Ferrari aus - und spricht über Wechsel zu Mercedes

Ex-Kollege über Michael Schumacher: „Ich weiß, wie es ihm geht“ - Ferrari erinnert an emotionalen Moment

Michael Schumachers Gesundheitszustand ist bislang ein sehr gut gehütetes Geheimnis. Nun spricht Ex-Teamkollege Felipe Massa über ihn. Ferrari erinnert derweil an einen …
Ex-Kollege über Michael Schumacher: „Ich weiß, wie es ihm geht“ - Ferrari erinnert an emotionalen Moment

Bundesliga: Abstiegskampf, Toptransfer und BVB-Wirbel

Der wohl bevorstehende Wechsel von Torjäger Timo Werner, der Wirbel um Friseur-Fotos und der anhaltende Protest gegen Rassismus - die Bundesliga sorgt derzeit für …
Bundesliga: Abstiegskampf, Toptransfer und BVB-Wirbel

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.