Box-Superstar

Tyson-Comeback offenbar auf November verschoben

"Iron Mike" Tysons letzter Profikampf liegt 15 Jahre zurück. Foto: Bradley Collyer/PA Wire/dpa
+
"Iron Mike" Tysons letzter Profikampf liegt 15 Jahre zurück. Foto: Bradley Collyer/PA Wire/dpa

Berlin (dpa) - Das Show-Comeback von Box-Superstar Mike Tyson ist offenbar verschoben worden. Wie "The Ring" unter Berufung auf eigene Quellen berichtet, soll der Kampf des früheren Weltmeisters im Schwergewicht gegen Roy Jones Jr. statt am 12. September nun erst am 28. November stattfinden.

Die Verschiebung hat angeblich finanzielle Gründe, da sich die Tyson-Seite durch die größere Vorlaufzeit mehr Einnahmen erhofft. Der Kampf des 54-Jährigen Tyson über acht Runden gegen den drei Jahre jüngeren Ex-Champions Jones Jr. soll im Dignity Health Park im kalifornischen Carson ohne Zuschauer stattfinden. Die Show wird im Pay-TV übertragen, außerdem wird gerade eine zehnteilige Doku-Reihe produziert.

Tyson und Jones jr. boxen in stärker gepolsterten Handschuhen, die mit 340 Gramm etwa 60 Gramm schwerer als üblich sind. Zudem gab es zuletzt Unstimmigkeiten, ob die Kämpfer einen Kopfschutz tragen sollen. Auch über Dopingtests in der Vorbereitung zum Kampf herrschte laut "The Ring" Uneinigkeit.

"Iron Mike" Tysons letzter Profikampf liegt 15 Jahre zurück, im Juni 2005 verlor er gegen den Iren Kevin McBride durch technischen K.o. nach sechs Runden.

© dpa-infocom, dpa:200810-99-108266/3

Tyson bei Twitter

Bericht The Ring

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Sieg gegen Schweden - DHB-Frauen spielen um EM-Platz fünf

Göteborg - Trotz eines klaren Siegs gegen Gastgeber Schweden haben die deutschen Handballerinnen das Halbfinale verpasst. Sie mussten auf ein Straucheln von Frankreich …
Sieg gegen Schweden - DHB-Frauen spielen um EM-Platz fünf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.