Weltcup in Lillehammer

Überraschung : Skispringerin Seyfarth holt ersten Sieg

Katharina Althaus (vorne) gratuliert Juliane Seyfarth zu ihrem ersten Weltcupsieg. Foto: Geir Olsen
+
Katharina Althaus (vorne) gratuliert Juliane Seyfarth zu ihrem ersten Weltcupsieg. Foto: Geir Olsen

Lillehammer (dpa) - Skispringerin Juliane Seyfarth hat zum Auftakt der Saison mit ihrem ersten Weltcupsieg für eine große Überraschung gesorgt. Die 28-Jährige aus Ruhla gewann im norwegischen Lillehammer, nachdem sie zuvor noch nie auf dem Podest gestanden hatte.

Mit Weiten von 98,5 und 97 Metern und 258,8 Zählern distanzierte sie die Olympiasiegerin Maren Lundby aus Norwegen um 12,6 Punkte. Lundby schaffte mit 99,5 Metern im zweiten Durchgang die größte Tagesweite. Dritte wurde Weltcup-Rekordsiegerin Sara Takanashi aus Japan. Für ein erstklassiges deutsches Mannschaftsergebnis sorgten Katharina Althaus, Carina Vogt und Ramona Straub auf den Plätzen vier bis sechs.

«Für Juliane war es ein Meilenstein in ihrer Karriere. Sie war oft nah dran am Podium, jetzt hat sie gleich gewonnen. Das wird Kräfte bei ihr freisetzen», lobte Bundestrainer Andreas Bauer.

Bei schwierigen Bedingungen mit wechselnden Windbedingungen machte Seyfarth alles richtig. Und das, nachdem sie in der Qualifikation am Donnerstag mit 66 Metern fast ausgeschieden war. «Ich bin so glücklich, dass es endlich geklappt hat. Ich habe in der jüngeren Vergangenheit noch viel an technischen Dingen gearbeitet. Das hat mir einen positiven Drive gegeben», sagte Seyfarth, die bislang den Gewinn der Junioren-Weltmeisterschaft 2006 als größten Erfolg in ihrer Vita stehen hatte.

Weltcup-Kalender der Frauen

Ergebnis

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ekel-Aktion gegen Boll-Bezwinger - TV-Sender schmeißt Kommentator umgehend raus
Sport-Mix

Ekel-Aktion gegen Boll-Bezwinger - TV-Sender schmeißt Kommentator umgehend raus

Timo Boll musste seinen Traum von einer Medaille im Einzelwettbewerb wieder früh begraben. Sein Bezwinger wurde von einem TV-Reporter beleidigt - weshalb dieser …
Ekel-Aktion gegen Boll-Bezwinger - TV-Sender schmeißt Kommentator umgehend raus
Keine nachträgliche Strafe für Hamilton: Red Bull scheitert
Sport-Mix

Keine nachträgliche Strafe für Hamilton: Red Bull scheitert

Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton wird nicht noch nachträglich für den Rennunfall vor knapp zwei Wochen bei seinem Heimsieg in Silverstone bestraft.
Keine nachträgliche Strafe für Hamilton: Red Bull scheitert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.