WM-Qualifikation

Unnötige Niederlage: DBB-Team verliert in Israel

+
DBB-Spieler Ismet Akpinar (l) kann sich gegen den Israeli Bar Timor im Zweikampf durchsetzen. Foto: Berney Ardov

Tel Aviv (dpa) - Ohne die NBA-Stars um Dennis Schröder haben die deutschen Basketballer in der WM-Qualifikation eine unnötige zweite Niederlage kassiert.

Das bereits für die Endrunde in China qualifizierte Team von Bundestrainer Henrik Rödl verlor in Tel Aviv nach mäßiger Leistung mit 77:81 (35:36) gegen Israel.

Bei neun Siegen aus elf Qualifikationsspielen braucht die Auswahl des Deutschen Basketball Bunds einen Erfolg über das starke Griechenland am Sonntag in Bamberg für den angestrebten Gruppensieg. Dieser würde eine bessere Ausgangslage bei der Auslosung für die Weltmeisterschaft in China (31. August bis 15. September) bedeuten.

Beste Werfer für die Gäste waren Spanien-Legionär Andreas Obst und Niels Giffey von ALBA Berlin mit jeweils 16 Punkten. Bei seinem Comeback zeigte auch Paul Zipser eine starke Leistung, kam auf 15 Zähler, musste aber angeschlagen vom Parkett. Erstmals seit September 2016 stand der 25-Jährige wieder im Nationaltrikot auf dem Parkett - und führte sich gleich bestens ein.

Im ersten deutschen Angriff traf Zipser seinen Dreipunktewurf und präsentierte sich auch danach selbstbewusst. Der frühere Spieler der Chicago Bulls steht nach Auslaufen seines NBA-Vertrags und überstandener hartnäckiger Fußblessur inzwischen in Spanien unter Vertrag.

Wie schon bei den vorigen beiden Qualifikationsspielen musste Rödl erneut auf seine NBA-Akteure wie Schröder und Maxi Kleber verzichten, weil die nordamerikanische Profiliga nicht pausiert. Maodo Lo und Danilo Barthel sollen nach dem Euroleague-Einsatz für den FC Bayern bei Real Madrid am Freitag noch rechtzeitig für das Duell mit den starken Griechen zum Team stoßen.

So zeigte die deutsche Mannschaft in ungewohnter Formation vor allem in der Verteidigung zunächst noch Abstimmungsprobleme, gestattete den Israelis leichte Korberfolge. "Wir brauchen defensiv etwas mehr", forderte Rödl beim Stand von 26:27 Mitte des zweiten Viertels.

Vorne trafen die Deutschen ihre Distanzwürfe nicht, Zipser versenkte hingegen seine ersten drei Dreier-Versuche und hielt die Partie so offen. Zu Beginn des dritten Abschnitts musste der Heidelberger allerdings angeschlagen vom Feld und kehrte nicht mehr zurück.

Im letzten Abschnitt setzte sich Israel zunächst bis auf acht Punkte Vorsprung ab. Vor allem Obst führte das deutsche Team noch einmal auf 77:79 heran, doch der 22-Jährige vergab nach einem Ballverlust des Heimteams den Wurf zum möglichen Sieg.

Deutsche Nationalmannschaft

Tabellen und Infos zur WM-Qualifikation

Basketball-WM 2019 in China

Modus WM 2019

Infos zur WM-Auslosung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Superlativ-Superstar: Weltmeister Hamilton auf Rekordjagd

Siege führen nur über ihn. Titel führen nur über ihn. Er kratzt an den Rekorden von Michael Schumacher. Wird Lewis Hamilton der "Größte aller Zeiten" in der Formel 1? …
Superlativ-Superstar: Weltmeister Hamilton auf Rekordjagd

Das bringt der Tag in Minsk

Bei den Europaspielen stehen die letzten Entscheidungen im Kanurennsport auf dem Programm.
Das bringt der Tag in Minsk

Das muss man wissen zum Großen Preis von Österreich

Spielberg (dpa) - Es wird erst recht heiß. Temperaturen von über 30 Grad, viel Sonne, Piloten in feuerfesten Overalls. Der Große Preis von Österreich wird zum …
Das muss man wissen zum Großen Preis von Österreich

U21 will ins Finale - Kuntz: "Sehr schwere Aufgabe"

Alles oder nichts: Für Deutschlands U21 geht es im ersten K.o.-Spiel bei dieser EM um den erneuten Finaleinzug. Gegner Rumänien hat schon Englands Nachwuchs …
U21 will ins Finale - Kuntz: "Sehr schwere Aufgabe"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.