Formel 1 in Zandvoort

Verstappen: Einige werden Hamilton ausbuhen

Max Verstappen
+
Hat in Zandvoort ein Heimspiel: Red-Bull-Pilot Max Verstappen.

Max Verstappen will den Fans bei seinem Heimrennen in Zandvoort das Ausbuhen seines Formel-1-Titelrivalen Lewis Hamilton nicht verbieten.

Zandvoort - „Es ist nicht an mir, den Leuten zu sagen, dass sie nicht buhen sollen“, sagte der niederländische Red-Bull-Pilot vor dem ersten Grand Prix an der Nordsee seit 36 Jahren. Verstappen verwies auf den Fußball, wo es auch völlig normal sei, wenn die Heimfans den Gegner auspfeifen. „Die meisten sind hier, um ein tolles Wochenende zu haben und die Autos zu sehen. Einige wenige werden buhen“, sagte der 23-Jährige.

Zuvor hatte unter anderem Streckenchef Jan Lammers die Oranje-Fans um Fairness gegenüber dem britischen WM-Spitzenreiter gebeten. „Natürlich hat jeder seine Präferenzen, aber lasst es uns auf zivilisierte Weise machen, indem wir Hamilton mit unserem Sportsgeist und Gastfreundlichkeit überraschen“, hatte Lammers gesagt.

Hamilton will die „Energie aufnehmen“

Hamilton gab sich gelassen. „Ich würde nicht zu einem Event gehen, um zu buhen. Aber ich verstehe das“, sagte der Brite und sprach ebenfalls den Vergleich mit leidenschaftlichen Fußballfans an. Sollten Zuschauer buhen, wolle er „diese Energie aufnehmen und in etwas Positives beim Fahren umwandeln“.

Verstappen liegt in der Gesamtwertung vor dem 13. Saisonrennen am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) nur drei Punkte hinter Titelverteidiger Hamilton. „Hoffentlich haben wir ein spaßiges Wochenende“, sagte er. Wenn Hamilton ausgebuht werde, sei dies „schlecht, auch wenn es ihn nicht beeinflussen würde“, sagte Verstappen zudem. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.