Großer Preis der USA

Vettel will Hamiltons Formel-1-Titelparty verhindern

+
Sebastian Vettel (r) will die WM-Pläne von Lewis Hamilton noch durchkreuzen. Foto: Larry W. Smith

Geht es nach Bernie Ecclestone, wird Lewis Hamilton schon am Wochenende in Austin wieder Formel-1-Weltmeister. Aber Sebastian Vettel setzt darauf, dass sein Mercedes-Rivale sein Glück jetzt aufgebraucht hat.

Austin (dpa) - Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten klammert sich Sebastian Vettel an den letzten Funken Hoffnung im Titelrennen mit Lewis Hamilton.

"Was uns passiert ist, kann anderen jederzeit auch passieren. Es gleicht sich alles immer wieder aus", sagte der Ferrari-Pilot vor dem Grand Prix der USA, bei dem Mercedes-Star Hamilton am Sonntag in Austin schon vorzeitig zum vierten Mal Formel-1-Weltmeister werden kann. Doch Vettel setzt nach seinen Desaster-Wochen in Asien darauf, dass sich das Glück noch rechtzeitig zu seinen Gunsten wendet. "Wenn das Tempo passt, dann können wir alles schaffen", sagte der Hesse.

Hamilton ist sich der Gesetze von Rennsport und Mathematik durchaus bewusst und will auch deshalb möglichst schnell die letzten Zweifel im WM-Kampf beseitigen. "Es sind noch 100 Punkte zu vergeben, das ist eine Menge. Im Leben kann alles passieren", sagte der Brite. 59 Punkte Vorsprung hat Hamilton vor dem viertletzten Rennen des Jahres auf Vettel. Gewinnt der Silberpfeil-Star beim sechsten Auftritt in Austin zum fünften Mal, muss sein deutscher Widersacher mindestens Fünfter werden, sonst heißt der Champion wieder Hamilton.

Bernie Ecclestone aber hat Vettel bereits abgeschrieben. "Lewis wird es im nächsten Rennen in Austin entscheiden", sagte der frühere Formel-1-Chef der "Daily Mail". Hamiltons Hochform seit dem Sommer, als er vier von fünf Rennen gewann und 73 Punkte mehr als Vettel holte, lässt kaum an eine letzte Wende im Saison-Endspurt glauben. Zu dramatisch war zuletzt der Absturz von Ferrari mit Vettels Startcrash in Singapur und den bitteren Defekten in Malaysia und Japan.

"Lewis hat das Momentum, alles läuft in seine Richtung. Sebastian braucht jetzt ein Wunder", sagte der noch amtierende Weltmeister Nico Rosberg. Zwar attestierte der PS-Pensionär seinem Landsmann ein großes Kämpferherz, doch das allein wird Vettel nicht mehr zum fünften Titel tragen. Der 30-Jährige rechnet damit, dass auch Hamiltons Technik noch einmal streiken könnte oder den WM-Führenden das Unfallpech ereilt. "Ich wünsche niemanden etwas Schlechtes, aber so läuft es halt im Rennsport", sagte Vettel.

Mit solchen Gedanken will sich Hamilton gar nicht erst beschäftigen. Die Zuverlässigkeit war auch in diesem Jahr die Stärke von Mercedes, selbst wenn das neue Auto sich bisweilen als Diva gab. Jetzt bloß keine Experimente mehr, heißt daher Hamiltons Devise. "Ich muss einfach so weitermachen und diese Leistungen abrufen. Dann gibt es keinen Grund für mich, etwas zu ändern", sagte der 32-Jährige, der schon seinen dritten WM-Triumph 2015 mit einem Sieg in Austin perfekt machte.

In Routinen und kontrolliertem Risiko sucht Hamilton Sicherheit für die letzten Meter zum nächsten Titel. "Wenn du manchmal nur ein bisschen vom Gas gehst, bereitest du dir mehr Probleme als du brauchst", erklärte der WM-Spitzenreiter. Cool bleiben und die nötigen Ergebnisse einfahren, das hat Hamilton aus der bitteren Erfahrung seines ersten Formel-1-Jahres gelernt. 2007 verspielte er damals im McLaren in den letzten zwei Rennen noch einen eigentlich sicheren Vorsprung. Am Ende triumphierte Kimi Räikkönen - ein Ferrari-Pilot.

Infos zur Rennstrecke

Infos zum Renn-Wochenende

Informationen des Weltverbands

Fahrerwertung

Video-Vorschau auf Grand Prix der USA

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gelähmter Ex-Skispringer Lukas Müller kann wieder gehen - jetzt spricht er über seinen Alltag

Drei Jahre nach seinem Unfall gelingt Ex-Skispringer Lukas Müller die Sensation: Er kann wieder laufen. Ein Video zeigt seine ersten Schritte. Zudem spricht er über sein …
Gelähmter Ex-Skispringer Lukas Müller kann wieder gehen - jetzt spricht er über seinen Alltag

Keine Final-Premiere für Struff nach Aus in Stuttgart

Alexander Zverev früh raus, Jan-Lennard Struff jetzt auch. Der Weg der deutschen Nummer zwei endete in Stuttgart im Halbfinale. Das Endspiel des Rasen-Turniers steigt …
Keine Final-Premiere für Struff nach Aus in Stuttgart

Fürstin Charlène von Monaco startet 24-Stunden-Klassiker

Le Mans (dpa) - Mit dem Startsignal von Monacos Fürstin Charlène hat der 24-Stunden-Klassiker von Le Mans begonnen.
Fürstin Charlène von Monaco startet 24-Stunden-Klassiker

119. US Open: Rückschlag für Golfer Kaymer an Tag zwei

Pebble Beach (dpa) - Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hat am zweiten Tag der 119. US Open den Anschluss an die Spitze verloren. Der 34-Jährige aus Mettmann spielte …
119. US Open: Rückschlag für Golfer Kaymer an Tag zwei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.