Schwergewichtskampf in Riad

Vor Rückkampf: Box-Weltmeister Ruiz fühlt sich benachteiligt

+
Muss für den Rückkampf gegen Anthony Joshua elf Stunden Zeitunterschied bewältigen: Andy Ruiz Jr. Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa

Riad (dpa) - Der Trainer von Box-Weltmeister Andy Ruiz jr. hat die Umstände des Rückkampfes gegen den entthronten Champion Anthony Joshua in Saudi-Arabien kritisiert.

"Ich finde, dass Andy einen Kampf in Mexiko oder den USA verdient gehabt hätte", sagte Manny Robles der "Sport Bild. "Wir bekommen nicht den Respekt, den wir verdienen."

Ruiz muss beim Rückkampf elf Stunden Zeitunterschied zu seiner Heimat Kalifornien bewältigen, der Engländer Joshua nur zwei. "Wir müssen in Saudi-Arabien antreten und uns nach den Anweisungen von Joshuas Promoter richten. Sie sagen, es sei ein neutraler Austragungsort, aber in Wahrheit ist alles für Joshua ausgelegt", meinte Robles. Sein Schützling sei boxerisch aber bestens vorbereitet.

Der ehemalige Vierfach-Weltmeister Joshua hatte Anfang Juni in New York überraschend die Titel der großen Verbände IBF, WBO und WBA sowie des weniger bedeutsamen IBO an Ruiz verloren. Der mehr als 120 Kilo schwere Amerikaner setzt sich damals im ausverkauften Madison Square Garden durch ein technisches K.o. durch. Joshua, der Bezwinger von Wladimir Klitschko, musste seine erste Niederlage im 23. Profikampf hinnehmen. Ruiz hat in 34 Kämpfen 33 Mal gewonnen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kobe Bryant ist tot: Ursache für Helikopter-Unglück klar? Bedenklicher Mitschnitt aufgetaucht

Basketball-Legende Kobe Bryant ist bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen. Eine seiner Töchter war mit an Bord, insgesamt starben neun Menschen.
Kobe Bryant ist tot: Ursache für Helikopter-Unglück klar? Bedenklicher Mitschnitt aufgetaucht

Dopingsünder Dürr zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt

Mit seinen Aussagen löste er die "Operation Aderlass" vor einem Jahr aus. Nun wird Johannes Dürr zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt. Vor allem seine Rolle im …
Dopingsünder Dürr zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt

Nach Kobe Bryants Tod: Journalistin twittert Artikel - kurz darauf wird sie beurlaubt

Kurz nach dem Tod von Kobe Bryant teilt die US-Journalistin Felicia Sonmez einen drei Jahre alten Artikel über die NBA-Ikone - und wird kurz darauf entlassen.
Nach Kobe Bryants Tod: Journalistin twittert Artikel - kurz darauf wird sie beurlaubt

"Ruhe in Frieden": Nowitzki und Sport-Welt trauern um Bryant

Der Tod des früheren Basketball-Superstars Kobe Bryant und seiner 13-jährigen Tochter erschüttert Fans und Prominente. Die NBA steht unter Schock - der Spielbetrieb geht …
"Ruhe in Frieden": Nowitzki und Sport-Welt trauern um Bryant

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.