Ex-Boxweltmeister

"Weiter geht's!": Verurteilter Sturm kündigt Comeback an

Will wieder in den Boxring steigen: Felix Sturm. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
+
Will wieder in den Boxring steigen: Felix Sturm. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Hamburg (dpa) - Der in der vergangenen Wochen wegen Steuerhinterziehung und Dopings zu drei Jahren Haft verurteilte Profiboxer Felix Sturm will wieder in den Ring steigen.

"Weiter geht's! Ab Montag geht die Vorbereitung wieder los. Kampfdatum, gegen wen und wo ich boxen werde, werden wir schnellstmöglich bekannt geben", twitterte der Ex-Weltmeister im Supermittelgewicht am Freitag und stellte dazu ein Foto von sich bei einem Spaziergang. Seit langem ist ein Duell mit dem Berliner Arthur Abraham im Gespräch.

Der 41-jährige Sturm hat erst am vergangenen Mittwoch Revision gegen das Urteil eingelegt. Nach Überzeugung des Gerichts hat er dem Staat in den Jahren 2008 bis 2010 sowie 2013 rund eine Million Euro an Steuern vorenthalten. Seinen WM-Kampf gegen den Russen Fjodor Tschudinow im Februar 2016 wertete das Gericht wegen Dopings als Körperverletzung.

Tweet

Kampfbilanz Sturm

Anti-Doping-Gesetz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Formel-3-Fahrer rast mit 330 km/h über Autobahn ‒ so dreist will er sich rausreden

Ein junger Formel-3-Fahrer sorgt im Netz für Empörung: Denn er fährt auch gerne mal auf öffentlichen Straßen etwas schneller. Ein Video zeigt jetzt, wie weit er dabei …
Formel-3-Fahrer rast mit 330 km/h über Autobahn ‒ so dreist will er sich rausreden

Hallensportarten mit oder ohne Zuschauer?

Berlin (dpa) - Die Handball-, Basketball- und Eishockey-Ligen arbeiten zusammen, um die Zuschauer zurück in die Hallen zu bekommen.
Hallensportarten mit oder ohne Zuschauer?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.