Mega-Gage soll Dr. Steelhammer überzeugen

Wladimir Klitschko vor Wahnsinns-Comeback? So reagiert der ehemalige Box-Weltmeister

+
Rückkehr in den Boxring? Wladimir Klitschko gibt den Gerüchten neue Nahrung.

Vor zwei Jahren hatte Wladimir Klitschko seine Box-Karriere für beendet erklärt. Doch auf einmal bahnt sich ein irres Comeback an. Der ehemalige Weltmeister lässt sich ein Hintertürchen offen.

Wladimir Klitschko zu Comeback: „Es juckt jeden Tag“

Update vom 6. April: Wladimir Klitschko hat eine Rückkehr in den Boxring nicht bestätigt, den Gerüchten aber neue Nahrung gegeben. „Es juckt jeden Tag noch mal im Bauch. Aber die Gesundheit steht im Vordergrund“, sagte Klitschko bei der Festveranstaltung zum 70. Geburtstag des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB) in München. Dem Nachrichtenmagazin Spiegel sagte er, er sei seit zwei Jahren im Ruhestand. „Und daran hat sich bisher nichts geändert. Falls sich etwas ändern sollte, berichte ich als Erster darüber - und nicht die Medien.“

Update vom 5. April: Boris Becker gibt ARD und ZDF eine Mitschuld am ausbleibenden Tennis-Boom. Denn die beiden Sender würden lieber Drittligafußball übertragen als ein Wimbledon-Finale.

Wladimir Klitschko denkt nach zwei Jahren Pause an Rückkehr

April 2017: Box-Weltmeister Wladimir Klitschko ging vor Anthony Joshua auf die Bretter - Es sollte sein letzter professioneller Kampf sein, auf einen Rückkampf verzichtete der ehemalige Weltmeister. Knapp zwei Jahre später nun also die Nachricht, die sich Box-Fans nicht mehr zu träumen gewagt haben: Dr. Steelhammer steht ganz kurz vor einem Comeback!

Wladimir Klitschko winken bei Comeback 70 Millionen Euro

Die Bild berichtet von einer Wahnsinns-Gage von 70 Millionen Euro für den Kampf. Der Ukrainer Len Blavatnik, größter Anteilseigner der Sportplattform DAZN, will seinen Landsmann vom Comeback überzeugen.

Auf verlorenem Posten steht der Millionär dabei nicht. Klitschko hatte im November gegenüber FoxSports angedeutet unter Umständen noch einmal in den Ring zu steigen. „Ich habe es noch drauf“, gab er sich selbstbewusst, aber „es müsste um etwas Außergewöhnliches gehen, etwas Unglaubliches.“

Klitschko will Foreman-Rekord brechen

Dieses besondere Etwas könnte für Klitschko der „außergewöhnliche Moment sein, den Rekord zu brechen und der älteste Schwergewichtsweltmeister zu werden."

Seit 1994 hält Foreman den Rekord als ältester Schwergewichtsweltmeister, er war damals 45 Jahre alt. Klitschko blieben also noch zwei Jahre, um sich für den Kampf fit zu machen. Oder die angebotene Mega-Gage genügt als unbeschreibliches Moment.

Lesen Sie auch: Wahl in der Ukraine: Petro Poroschenko hat bei der Stichwahl eine herbe Klatsche kassiert. Der Komiker Wolodimir Selenski landete einen Erdrutschsieg.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Buchmann plädiert für Tour de France ohne Zuschauer

Olympia und die Fußball-EM sind wegen der Corona-Krise ins Jahr 2021 verschoben, doch die Tour de France noch nicht. Die Kritiker werden zwar mehr. Aber es gibt auch …
Buchmann plädiert für Tour de France ohne Zuschauer

Regeländerungen für Formel 1 in Corona-Krise

Paris (dpa) - Die Formel 1 soll angesichts der Corona-Krise Handlungsschnelligkeit beweisen können. Der Automobil-Weltverband Fia hat dafür in Paris eine Reihe von …
Regeländerungen für Formel 1 in Corona-Krise

Die Olympia-Uhr tickt: Aufraffen bis Tokio 2021

Der zweite Anlauf Richtung Olympische Spiele in Tokio wird auch für die deutschen Athleten nicht leicht. Angesichts des nicht absehbaren Endes sehen sie den neuen Termin …
Die Olympia-Uhr tickt: Aufraffen bis Tokio 2021

"Völlig undenkbar" - Tennis-Klassiker in Wimbledon vor Aus

Auch die Tennis-Welt steht still. Die French Open sind bereits abgesagt und eigenmächtig in den Herbst verschoben. Olympia ist aufgrund der Coronavirus-Pandemie schon …
"Völlig undenkbar" - Tennis-Klassiker in Wimbledon vor Aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.