Vor Grand Prix in Baku

Wolff nimmt Ecclestones Stichelei gegen Hamilton gelassen

+
Mercedes-Teamchef Toto Wolff. Foto: Luca Bruno/AP

Baku (dpa) - Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat die Stichelei von Bernie Ecclestone gegen Lewis Hamilton entspannt zur Kenntnis genommen. Ecclestone "werfe eine Handgranate, und es ist dann in den Blättern", sagte Wolff am Rande des Großen Preises von Aserbaidschan in Baku.

Der entmachtete frühere Formel-1-Geschäftsführer Ecclestone hatte gemutmaßt, dass Weltmeister Hamilton nicht mehr der sei, der er einmal war. Mercedes und sein britischer Star-Fahrer warten in diesem Jahr noch immer auf den ersten Sieg.

"Wir haben alle zusammen noch nicht die Leistung auf dem Niveau gebracht, wie wir es gerne getan hätten", räumte Wolff ein. Es habe bisher drei Saisonrennen gegeben, die die Silberpfeile hätten gewinnen können, es aber nicht schafften. "Das ist eine Tatsache."

Wolff sieht bei Hamilton aber immer noch "das Feuer und die Begierde" lodern. Der viermalige Weltmeister startet in den Grand Prix am Sonntag (14.10 Uhr MESZ) als Zweiter hinter WM-Spitzenreiter und Ferrari-Pilot Sebastian Vettel.

Homepage des Baku City Circuit

Zeitplan

Statistik zum Rennen

Informationen zum Rennen

Streckenplan

Informationen zu Baku

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dank Endras - Mannheim meldet sich in DEL-Finale zurück

München (dpa) - Dank eines überragenden Dennis Endras im Tor haben sich die Adler Mannheim im Finale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft eindrucksvoll zurückgemeldet.
Dank Endras - Mannheim meldet sich in DEL-Finale zurück

3:0 gegen Haching - Berlin Volleys stehen erneut im Finale

Berlin (dpa) - Die Berlin Volleys stehen im Endspiel um die deutsche Volleyball-Meisterschaft.
3:0 gegen Haching - Berlin Volleys stehen erneut im Finale

Barthel lässt deutsche Tennis-Damen jubeln

Das hätte sich Mona Barthel zu Beginn dieser Tennis-Woche wohl selbst kaum träumen lassen. Erst rückt die Neumünsteranerin für Angelique Kerber ins deutsche …
Barthel lässt deutsche Tennis-Damen jubeln

Olympiasieger Kiprop vier Jahre wegen Dopings gesperrt

Monaco (dpa) - Der kenianische Leichtathletik-Olympiasieger Asbel Kiprop ist zu einer Vierjahressperre wegen Dopings verurteilt worden. Das teilte die Athletics …
Olympiasieger Kiprop vier Jahre wegen Dopings gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.