Motorsport

Zanardi: DTM ist spannender als die Formel 1

Alessandro Zanardi startet bei den ersten Nachtrennen der DTM im italienischen Misano. Foto: Andreas Beil/BMW
+
Alessandro Zanardi startet bei den ersten Nachtrennen der DTM im italienischen Misano. Foto: Andreas Beil/BMW

Misano (dpa) - Der beinamputierte Rennfahrer Alessandro Zanardi schwärmt vor seinem Einsatz als Gastpilot vom Deutschen Tourenwagen Masters.

«Meiner Meinung nach ist die DTM derzeit die beste und spannendste Motorsport-Serie der Welt - vor der Formel 1. Das Wettbewerbsniveau dort ist nicht so hoch wie in der DTM», sagte der Italiener der Zeitung «Die Welt». Der 51-Jährige, der 2001 bei einem Renn-Unfall beide Beine verloren hatte, wird bei den Nachtrennen der DTM am Samstag und Sonntag als Gastfahrer außerhalb der Wertung einen extra für ihn umgebauten BMW steuern.

Auch nach seinem schweren Unfall startete Zanardi immer wieder als Rennfahrer in verschiedenen Serien. Zudem holte er im Paracycling mehrfach Gold bei den Paralympics.

In der Formel 1 bestritt Zanardi zwischen 1991 und 1999 insgesamt 41 Grand Prix. Die Königsklasse sieht er inzwischen kritisch. «Wenn du einen Mercedes oder Ferrari fahren darfst, landest du, selbst wenn du deutlich langsamer als dein Teamkollege bist, wahrscheinlich dennoch in den Top Ten. Einfach weil du ein besseres Auto fährst als der Rest. Das ist bei der DTM anders», sagte Zanardi.

Zanardi-Interview

Zanardi auf DTM-Seite

Infos zum Rennen in Misano

Sportliches Reglement der DTM

DTM-Fahrerwertung

BMW-Interview und Daten zu Zanardi

Technische Details zu Zanardis Rennwagen

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel
Sport-Mix

Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat seinen deutschen Konkurrenten Sebastian Vettel für dessen Aktion beim Großen Preis von Ungarn gelobt.
Regenbogen-Shirt in Ungarn: Hamilton lobt Vettel
Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen
Sport-Mix

Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen

Der Fall der Belarussin Kristina Timanowskaja fand jüngst Beachtung, als diese ihren unfreiwilligen Rückflug verhinderte. Nun hat sie eine neue Heimat gefunden.
Hilferuf von Belarus-Sprinterin: Verband zwang sie zur Heimreise - Polen will Athletin nun aufnehmen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.