101. Italien-Rundfahrt

Froomes Giro-Sieg perfekt - Bennett gewinnt letzte Etappe

+
Chris Froome (l) hat auch den Giro d'Italia gewonnen. Foto: Gregorio Borgia/AP/dpa

Rom (dpa) - Der erste Giro-Sieg des britischen Radprofis Chris Froome stand schon vor dem offiziellen Ende der 101. Italien-Rundfahrt fest.

Wegen der schlechten Zustände der Straßen in Rom entschied die Rennjury, die Zeit für die Gesamtwertung in der 21. und letzten Etappe nach der dritten von elf Runden des Stadt-Kurses zu stoppen. Damit war Froome nicht mehr von Platz eins zu verdrängen.

Dem umstrittenen Briten gelang es damit als drittem Radprofi nach Eddy Merckx (1972/73) und Bernard Hinault (1982/83), die drei großen Länder-Rundfahrten Giro, Tour und Vuelta in Serie zu gewinnen. Allerdings bleibt der Wert des Erfolges fraglich, weil Froome wegen der schwelenden Affäre um erhöhte Werte des Asthmamittels Salbutamol bei der Spanien-Rundfahrt 2017 weiterhin eine nachträgliche Sperre drohen könnte.

Die Abschluss-Etappe gewann der irische Radprofi Sam Bennett vom Bora-hansgrohe-Team. Es war Bennetts dritter Etappensieg beim Giro.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Nicht gerade leicht für mich“: Mit dieser Nachricht schockt Dahlmeier die Biathlon-Fans

Keine zwei Monate vor dem Start der neuen Weltcup-Saison schockt Laura Dahlmeier die deutschen Biathlon-Fans. 
„Nicht gerade leicht für mich“: Mit dieser Nachricht schockt Dahlmeier die Biathlon-Fans

NFL: Rodgers führt Green Bay zum Sieg gegen San Francisco

Green Bay (dpa) - Quarterback-Star Aaron Rodgers hat mit einem Last-Minute-Drive seine Green Bay Packers in der amerikanischen Football-Liga NFL zu einem …
NFL: Rodgers führt Green Bay zum Sieg gegen San Francisco

Rosberg hält Fusion von Formel 1 mit Formel E für möglich

Berlin (dpa) - Der frühere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg erwartet in absehbarer Zukunft eine Fusion der Motorsport-Königsklasse mit der vollelektrischen Rennserie …
Rosberg hält Fusion von Formel 1 mit Formel E für möglich

Neuer kämpferisch: Bin kein Torwart für "Show-Fliegen"

Als Torwart stand Manuel Neuer im Nationalteam jahrelang außerhalb jeder Diskussion. Der WM-Triumph 2014 war auch für ihn die Krönung. Inzwischen gibt es in ter Stegen …
Neuer kämpferisch: Bin kein Torwart für "Show-Fliegen"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.