"Große Tristesse" für viele Flüchtlingskinder in Deutschland

"Große Tristesse" für viele Flüchtlingskinder in Deutschland

Köln - Rund 300.000 Flüchtlingskinder sind binnen zwei Jahren nach Deutschland gekommen. Die Realität für viele laut Unicef: keine Kita, Warten auf Unterricht, Ausharren in …
"Große Tristesse" für viele Flüchtlingskinder in Deutschland
Vor 70 Jahren wurde die D-Mark eingeführt
Vor 70 Jahren wurde die D-Mark eingeführt
Vor 70 Jahren wurde die D-Mark eingeführt
Kritik von Tierschützern an Bundesjägertag in Bremen
Kritik von Tierschützern an Bundesjägertag in Bremen
Kritik von Tierschützern an Bundesjägertag in Bremen
Junger Buckelwal tot aus Ostsee gezogen
Junger Buckelwal tot aus Ostsee gezogen
Junger Buckelwal tot aus Ostsee gezogen

D-Mark kann nach wie vor umgetauscht werden

Die Deutsche Mark ist schon lange Geschichte. In vielen Schubladen sollen sich aber noch immer jede Menge Münzen und Scheine befinden. Ihre Besitzer können sie nach wie vor umtauschen - zu einem festen Wechselkurs.
D-Mark kann nach wie vor umgetauscht werden

Frühgeburtenrate bleibt konstant

Kinder, die zu früh und unreif geboren werden, gelten oft als Sorgenkinder, um die sich die Mediziner intensiv kümmern müssen. Da die Mütter immer älter werden, nimmt die Zahl der Frühchen nicht ab.
Frühgeburtenrate bleibt konstant

Gibt es Toleranzgrenzen fürs Rasen?

Hier und da mal ein paar Stundenkilometer schneller - ist doch nicht so schlimm, oder? Schließlich hat die Polizei ja Toleranzgrenzen und ahndet nicht zwangsläufig jedes Vergehen. Ob das stimmt, beantwortet ein Verkehrsrechtexperte.
Gibt es Toleranzgrenzen fürs Rasen?

Deutschland erhält 4,5 Milliarden Euro für Flüchtlinge

Kanzlerin Merkel fordert seit langem, bei der Verteilung von EU-Geldern den Einsatz für Flüchtlinge berücksichtigen. In Brüssel scheint der Ruf aus Deutschland gehört worden zu sein.
Deutschland erhält 4,5 Milliarden Euro für Flüchtlinge

34.000 Hartz-IV-Empfängern wurden Leistungen ganz gestrichen

Wer Hartz IV bekommt, muss "Mitwirkungspflichten" erfüllen. Sonst drohen Kürzungen, die drastisch ausfallen können. Dies trifft zwar nur relativ wenige. Kritiker beklagen aber ein "Klima der Angst".
34.000 Hartz-IV-Empfängern wurden Leistungen ganz gestrichen

Teurer Tropfen: Wein für mehr als 100.000 Euro versteigert

Paris (dpa) - Bei einer Auktion in Frankreich ist eine fast 250 Jahre alte Flasche Wein für 103.700 Euro versteigert worden.
Teurer Tropfen: Wein für mehr als 100.000 Euro versteigert

Juristisches Staatsexamen: Frauen werden benachteiligt

Gleichbehandlung zwischen Frauen und Männern bei der Bewertung einer Prüfung sollte in der Universität eigentlich der Normalzustand sein. Zumindest beim zweiten juristischen Staatsexamen ergab eine Studie nun das Gegenteil.
Juristisches Staatsexamen: Frauen werden benachteiligt

Wieder Panne bei Mathe-Prüfung

Potsdam (dpa) - Damit hatten die Oberstufenschüler bei der Mathe-Prüfung in Brandenburg nicht gerechnet: In Cottbus und Lübben wurden die Schüler zu Themen befragt, die im Unterricht nie gelehrt worden waren, wie das Potsdamer Bildungsministerium zu der neuen Prüfungspanne im Land mitteilte.
Wieder Panne bei Mathe-Prüfung

Post hält an umstrittener Entfristungspraxis fest

"Zynisch und inakzeptabel": Die Kritik an der Entfristungspraxis der Post reißt nicht ab. Doch die will an ihren Regelungen festhalten.
Post hält an umstrittener Entfristungspraxis fest

Koalition bringt Baukindergeld und Mietreform auf den Weg

Auf der Zugspitze ist vom Streit der Koalitionäre im fernen Berlin nichts zu spüren. Neue Harmonie und Aufbruch lautet die Devise. Familien und Mieter sollen das bald im Portemonnaie spüren.
Koalition bringt Baukindergeld und Mietreform auf den Weg

Zahl der Zugausfälle gestiegen

Berlin (dpa) - Die Zahl der Zugausfälle in Deutschland ist nach einem deutlichen Rückgang 2016 im vergangenen Jahr wieder gestiegen. Knapp 43.000 Zugverbindungen wurden gestrichen, im Jahr zuvor waren es nur 37.000.
Zahl der Zugausfälle gestiegen

Ärzte dürfen künftig wohl öfter aus der Ferne behandeln

Wenn Patienten zu einem Arzt wollen, kommen sie in die Praxis - so ist es üblich. Ginge vieles nicht auch per Mail oder Video? Dafür dürften Mediziner bald größeren Spielraum bekommen - mit Bedingungen.
Ärzte dürfen künftig wohl öfter aus der Ferne behandeln

Bernd Wüstneck – Archiv