Nur scheinbar ein Traum

16.500 Euro für 60 Tage im Bett liegen: Verlockendes Jobangebot kann zum Horror werden

Schlaf
+
Schlaf: Wenn sie an dieser Studie teilnehmen, bekommen Sie reichlich davon.

Eine Studie der Luft- und Raumfahrtbehörde lässt aufhorchen: Wer mitmacht, bekommt Geld fürs Liegen und Schlafen. Doch es gibt gleich mehrere Haken.

Köln - Schlafen, nur schlafen: Das wünschen sich viele gestresste Arbeitnehmer in Deutschland. Wer sich angesprochen fühlt, dürfte bei einem Jobangebot des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt aufhorchen. Die Wissenschaftler zahlen den Probanden einer Langzeit-Bettruhe-Studie 16.500 Euro Aufwandsentschädigung.

89 Tage dauert die Studie insgesamt. Jeder, der bis zum Schluss mitmacht, bekommt die 16.500 Euro. Doch leicht verdientes Geld wird es sicher nicht, wie schon schnell klar wird: Die Forscher wollen "negativen Effekte der Schwerelosigkeit" nachahmen. Konkret heißt das: "Abbau von Muskeln und Knochen und der Verschiebung der Körperflüssigkeiten in Richtung Kopf, wodurch das Herz-Kreislauf-System beeinträchtigt wird und Veränderungen im Auge auftreten können."

Lesen Sie auch:  Händler von „Bares für Rares“ verrät, was bisher noch fast keinem aufgefallen ist

Kein Kissen, kein Besuch, keine Toilette

Sämtliche Aktivitäten - also auch Essen, Waschen und der Toilettengang finden im Liegen statt. Es kann also für den Körper ein echter Härtetest werden. Zwar hat jeder Proband ein Einzelzimmer, doch Besuch ist strikt verboten. 60 Tage lang muss der Kopf immer unten bleiben, ohne Kissen. Einzige Unterhaltung ist ein Bildschirm mit Tastatur, der über den Probanden hängt.

Auch die Ernährung wird vorgeschrieben und von den Wissenschaftlern auf die Probanden abgestimmt. Sensoren überwachen zudem, ob er auch immer schön flach liegt. Schummeln bringt also nichts.

Wer jetzt immer noch Interesse an der Studie in Köln hat: Wenn Sie zwischen 24 und 55 Jahren alt sind und Nichtraucher, können Sie sich hier bewerben.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spätfolge erschreckt Gast: Corona-Patientin erzählt bei Markus Lanz von bisher kaum bekanntem Symptom

Die schwer an Corona erkrankte Karoline Preisler spricht in der Talkshow von Markus Lanz über ein bisher kaum bekanntes Symptom.
Spätfolge erschreckt Gast: Corona-Patientin erzählt bei Markus Lanz von bisher kaum bekanntem Symptom

Corona-Ausbruch in deutscher Kita - neue Methode soll Virus-Infektion bald ohne Test erkennen

Die Coronavirus-Fallzahlen erreichen in Deutschland bald die 200.000 Marke. Unterdessen will ein Bundesland einen großen Schritt in puncto Lockerungen gehen. Weitere …
Corona-Ausbruch in deutscher Kita - neue Methode soll Virus-Infektion bald ohne Test erkennen

Corona-Ausbruch: Erstmals wieder mehr als 1000 Infizierte in Österreich - mehrere Lockdowns in Spanien

In Europa haben viele Länder extrem mit der Corona-Pandemie zu kämpfen. In Spanien nehmen die Infektionszahlen wieder zu - besonders in einigen Regionen.
Corona-Ausbruch: Erstmals wieder mehr als 1000 Infizierte in Österreich - mehrere Lockdowns in Spanien

Corona: Kardiologe mit deutlichen Vorwürfen gegen deutsche Virologen - „Kapitaler Fehler“

Seit Virologen durch die Corona-Krise in der Öffentlichkeit stehen, werden sie auch von allen Seiten kritisiert. Ein Kardiologe teilt gegen Christian Drosten und Co. aus.
Corona: Kardiologe mit deutlichen Vorwürfen gegen deutsche Virologen - „Kapitaler Fehler“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.