Zahlen des RKI

19.600 Corona-Neuinfektionen und 1060 neue Todesfälle

Coronavirus
+
Kaum jemand ist auf der Königsallee in Düsseldorf unterwegs. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Dem Robert Koch-Institut wurden knapp 20.000 Corona-Neuinfektionen sowie 1060 Todesfälle gemeldet. Die Interpretation der Daten ist weiterhin schwierig.

Berlin (dpa) - Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 19.600 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Außerdem wurden 1060 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie das RKI bekanntgab.

Der Höchststand von 1188 neuen Todesfällen war am Freitag erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33.777 am 18. Dezember der höchste Wert gemeldet worden - darin waren jedoch 3500 Nachmeldungen enthalten. Grundsätzlich ist die Interpretation der Daten momentan noch etwas schwierig, weil um den Jahreswechsel herum Corona-Fälle laut RKI verzögert entdeckt, erfasst und übermittelt wurden.

Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Mittwochmorgen bei 155,0. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind jedoch enorm: Die höchsten Inzidenzen hatten Thüringen mit 324,2 und Sachsen mit 304,4. Den niedrigsten Wert hatte Bremen mit 83,7.

In den vergangenen Tagen sei die Zahl der registrierten Neuinfektionen wieder angestiegen, hieß es im RKI-Lagebericht vom Mittwochabend. Ob sich dieser Trend, über die erwarteten Nachtestungen und Nachmeldungen hinaus, weiter fortsetze, werde sich erst im Laufe der nächsten Tage zeigen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 1.953.426 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 13.01., 00.00 Uhr). Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 42.637. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 1.596.600 an.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Mittwoch bei 1,02 (Vortag: 1,07). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 102 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-03239/4

RKI-Dashboard

RKI-Situationsberichte

Tabelle Inzidenzen

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Urlaub 2021 trotz Corona? Vorerst düstere Prognose - Aber Sommer macht Mut

Wegen der Corona-Krise machen sich wohl nur die wenigsten Hoffnung auf eine baldige Urlaubsreise. Auch die Experten sind vorerst skeptisch. Erst im Sommer 2021 könnte …
Urlaub 2021 trotz Corona? Vorerst düstere Prognose - Aber Sommer macht Mut

Junge bleibt in einer Mülltonne stecken

Wien - Übermut tut selten gut: Ein siebenjähriger Junge ist in Österreich in eine Mülltonne geklettert und hat damit einen Feuerwehreinsatz ausgelöst.
Junge bleibt in einer Mülltonne stecken

Hund: Silvester-Böllerei kostet Tier das Leben

Tödliches Hunde-Drama kurz vor Silvester. Unbekannte haben am 30. Dezember illegal Böller gezündet. Ein Schäferhund hat sich dabei so erschreckt, dass er in den Tod …
Hund: Silvester-Böllerei kostet Tier das Leben

Staatsanwaltschaft legt Fall Tanja Gräff zu den Akten

Die Ermittlungen zum rätselhaften Tod der Studentin Tanja Gräff wurden eingestellt. Das gab die Staatsanwaltschaft jetzt bekannt.
Staatsanwaltschaft legt Fall Tanja Gräff zu den Akten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.