1. lokalo24
  2. Welt

200 Feuerwehrleute im Einsatz: Großbrand im Hamburger Altenheim

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Die Feuerwehr Hamburg war mit 200 Einsatzkräften vor Ort. In einem Altenheim in Groß Borstel ist es zum Brand gekommen. Zwei Bewohner in Lebensgefahr.

Hamburg – Große Aufregung am Dienstag, 03. Mai 2022, im Hamburger Stadtteil Groß Borstel. Gegen 18:30 Uhr löst im örtlichen Altenheim die automatische Brandmeldeanlage aus. Sofort fahren die Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg zur Borstler Chaussee. Dort angekommen quillt bereits dichter schwarzer Brandrauch aus einer Wohnung im ersten Obergeschoss. Der Zugführer vor Ort fordern umgehend diverse Einsatzkräfte nach.

Altenheim an der Borstler Chaussee: Zimmerbrand löst Großeinsatz aus – 200 Feuerwehrleute im Einsatz

Mit knappen 200 Einsatzkräften aus Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr muss ein Teil des Altenheimes (Platz für 170 Bewohner) geräumt werden. Zeitgleich wird auch das Feuer bekämpft. In der Anfangsphase ein scheinbarer Kampf gegen Windmühlen. Insgesamt wurden 80 Menschen aus dem Altenheim von der Feuerwehr gerettet. Die restlichen Bewohner befanden sich außerhalb des verrauchen Gefahrenbereich. Insgesamt wurden 14 Personen verletzt. Darunter 9 zum Teil schwer!

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Feuerwehrmann bei Brandstiftung verletzt: Wer zündelt hier?

Feuerwehr in Groß Borstel im Großeinsatz
Die Feuerwehr rückte mit 200 Einsatzkräften an. © Blaulicht-News.de

Zwei Bewohner erlitten lebensgefährliche Verletzungen und mussten umgehend in Krankenhäuser behandelt werden. Am frühen Mittwochmorgen, 04. Mai 2022, schwebte noch eine Person in Lebensgefahr.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Warum das Feuer im ersten Obergeschoss des Altenheimes ausbrach, ist bislang noch unklar. Brandermittler der Polizei Hamburg nehmen im Laufe des Tages die Ermittlungsarbeiten auf. Nach dem Feuer konnten 40 Personen nicht mehr zurück in ihre Zimmer. Durch den giftigen Brandrauch sind die Wohnung zunächst unbewohnbar.

Auch interessant

Kommentare