Dunkler Verdacht

21-Jährige stirbt bei Unfall mit Polizeiauto - Was die Beamten im Fußraum finden, wirft Fragen auf

+
Die 21-jährige Fabien wurde bei dem Unfall mit einem Streifenwagen in Berlin getötet.

Ein Polizeiauto mit Blaulicht auf der Fahrt zu einem Einsatz wird in einen schweren Unfall verwickelt. Die Schuldfrage ist noch offen.

Berlin - Schreckliches Drama: Bei einem schweren Unfall eines mit Blaulicht fahrenden Polizeiautos ist in Berlin eine 21-jährige Frau, die als Barista arbeitete, getötet worden. 

Der Polizeiwagen stieß am Montag gegen 13.10 Uhr hinter dem Roten Rathaus mit einem anderen Auto zusammen. Fabien M., die Fahrerin des zweiten Wagens starb, wie die Polizei mitteilte. Sie wurde vor Ort reanimiert, doch jede Hilfe kam für die junge Frau zu spät. Die beiden Polizisten wurden verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Einer konnte das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Polizeiwagen auf dem linken Fahrstreifen zu einem gemeldeten Überfall mit Blaulicht und Vorfahrtsrecht unterwegs, als er mit dem Wagen der Frau zusammenprallte.

Nach bisherigen Erkenntnissen war der Polizeiwagen auf dem linken Fahrstreifen zu einem gemeldeten Überfall mit Blaulicht und Vorfahrtsrecht unterwegs, als er mit dem Wagen der Frau zusammenprallte, teilte die Polizei am Abend mit. Ob die Polizisten oder die Autofahrerin schuld an dem Unfall hatten, war zunächst nicht bekannt. Das werde nun ermittelt, hieß es.

Polizeiauto krachte in linke Seite auf Höhe der Fahrertür

Der Einsatzwagen traf den Wagen den Angaben zufolge auf der linken Seite in Höhe der Fahrertür. Die Unfallstelle zeigte ein Bild der Verwüstung, aus dem klar wurde, mit welcher Wucht das Polizeiauto offenbar die Seite des weißen Autos getroffen hatte. Die Fahrertür des zweiten Autos war abgerissen und zertrümmert. Auf der Straße lagen zahlreiche Autoteile. Bei dem Polizeiauto wurde der vordere Bereich infolge des Aufpralls zerstört. Die Feuerwehr und andere Helfer waren mit zahlreichen Kräften an der Unfallstelle.

Ein Berliner Polizeiauto mit Blaulicht auf der Fahrt zu einem Einsatz wird in einen schweren Unfall verwickelt. Die Schuldfrage ist noch offen.

Handy lag im Fußbereich des Autos

Ein Ermittler sagte zu bild.de: „Nach jetzigem Kenntnisstand lenkte die junge Frau ihren Pkw vom rechten Fahrstreifen im 90-Grad-Winkel einmal komplett über die Fahrbahn.“ Der Grund: laut Zeugen ein freier Parkplatz. „Ihr Handy lag im Fußbereich“, so der Polizist. „Wir gehen derzeit davon aus, dass sie es zwischen Kopf und Schulter geklemmt hatte, um zu telefonieren.“ Welche Rolle das Handy bei dem tödlichen Unfall genau spielte, müssen die Ermittler nun klären. 

Erst am Sonntag gab es einen schrecklichen Unfall auf der A1, bei dem es drei Tote gab. Wir haben darüber berichtet.

Matthias Kernstock /dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rätselhafter Tod einer Seniorin (†84): Wusste Pflegerin seit Tagen Bescheid und schwieg?

Schrecklicher Fund in Kürnbach nahe Bruchsal: Eine 84-Jährige wird tot in ihrer Wohnung gefunden. Die Todesursache stellt die Ermittler vor ein Rätsel.
Rätselhafter Tod einer Seniorin (†84): Wusste Pflegerin seit Tagen Bescheid und schwieg?

Perverser schleicht sich mit Hammer an Pferd heran - Not-OP!

Diese Tat ist an Brutalität kaum zu überbieten: Ein Unbekannter vergeht sich an einem Pferd mit diesem Gegenstand - Not-OP! 
Perverser schleicht sich mit Hammer an Pferd heran - Not-OP!

Schüsse in Utrecht: War es doch ein Familiendrama?

Morgens fallen in einer Straßenbahn in Utrecht plötzlich Schüsse. Drei Menschen kommen ums Leben, fünf werden verletzt. Der Verdächtige ist auf der Flucht. Aber was war …
Schüsse in Utrecht: War es doch ein Familiendrama?

Drei Tote bei Attacke in Utrecht: Erste Hinweise auf ein Motiv

In Utrecht wurden mehrere Menschen durch Schüsse getötet, außerdem gibt es zahlreiche Verletzte. Die Fahndung nach dem Täter läuft auf Hochtouren, es gibt einen …
Drei Tote bei Attacke in Utrecht: Erste Hinweise auf ein Motiv

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.