Schreckliches Drama

71 Flüchtlinge erstickt: Urteil im Schlepper-Prozess gefallen

+
Unter schwerer Bewachung und in Handschellen wurden die Angeklagten im Gericht vorgeführt.

Fast drei Jahre nach dem Fund von 71 erstickten Flüchtlingen in einem Lastwagen in Österreich hat ein Gericht in Ungarn die Schlepper zu langen Haftstrafen verurteilt.

Kecskemet - Fast drei Jahre nach dem Fund von 71 erstickten Flüchtlingen in einem Lastwagen in Österreich hat ein Gericht in Ungarn die Schlepper zu langen Haftstrafen verurteilt. Die vier Hauptangeklagten müssen für 25 Jahre ins Gefängnis, urteilte das Schwurgericht in Kecskemét am Donnerstag. Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haftstrafen beantragt.

Bei den vier Männern, die wegen Mordes und Schlepperei angeklagt worden waren, handelt es sich um einen Afghanen und drei Bulgaren, wobei der Afghane laut der ungarischen Staatsanwaltschaft der Anführer der Schleuserbande war. Angeklagt wurden darüber hinaus sieben weitere Verdächtige - sechs Bulgaren und ein Libanese.

Schreckliches Drama: Kühllaster an der A4  

Der Fund der Leichen an einer Autobahn im österreichischen Burgenland hatte im August 2015 international für Entsetzen gesorgt. In einem abgestellten Kühllaster, wie Merkur.de* berichtet, wurden die Leichen entdeckt. Die Toten stammten aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Der Prozess fand in Ungarn statt, weil die Flüchtlinge laut Gutachtern noch auf ungarischem Staatsgebiet starben.

Der grausige Fund in einem Kühl-Laster an der A4 im Burgenland sorgte international für Entsetzen.

AFP

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tragödie in Genua: Schuldzuweisungen und steigende Opferzahl

War es ein Unglück oder menschliches Versagen? Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke herrscht in Genua Ratlosigkeit. Prompt werden Schuldige gefunden - während die Suche …
Tragödie in Genua: Schuldzuweisungen und steigende Opferzahl

Marihuana per Post versendet! Zoll entdeckt kiloweise Drogen in Paketen

Der Heilbronner Zoll öffnet die verdächtigen Pakete - und findet kiloweise Marihuana mit horrendem Wert.
Marihuana per Post versendet! Zoll entdeckt kiloweise Drogen in Paketen

Hitze-Sommer gibt noch mal ein kurzes Gastspiel

Offenbach (dpa) - Wer Sonnenbrille und -schutz in den vergangenen Tagen weggelegt hat, sollte sie von Donnerstag an wieder bereit halten: Nach Angaben des Deutschen …
Hitze-Sommer gibt noch mal ein kurzes Gastspiel

Riskante Hitze: Wenn Bäume plötzlich Äste verlieren

Plötzlich kracht es: Gerade im Sommer verlieren Bäume unvorhersehbar einzelne Äste, die in vollem Laub stehen. Für das Phänomen gibt es verschiedene Erklärung. Eine ist …
Riskante Hitze: Wenn Bäume plötzlich Äste verlieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.