Robert Koch-Institut

32.552 Corona-Neuinfektionen und 964 neue Todesfälle

Intensivstation
+
Eine Pflegerin versorgt in der Intensivstation eines Krankenhauses einen Coronapatienten. Foto: Henning Kaiser/dpa

Erneut mehr als 30.000 Neuinfektionen, erneut fast 1000 Tote: Auch der letzte Tag des Jahres wird beherrscht von den Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Berlin (dpa) - Die deutschen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut (RKI) 32.552 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Außerdem wurden 964 neue Todesfälle verzeichnet, wie das RKI am Donnerstagmorgen bekanntgab.

Die Zahlen sind jedoch nur bedingt mit den Werten der Vorwoche vergleichbar. Das RKI hatte über die Weihnachtstage mit einer geringeren Zahl an Tests und auch weniger Meldungen von den Gesundheitsämtern gerechnet. Die aktuell hohen Zahlen sind deshalb aus Sicht des RKI wohl auch durch Nachmeldungen bedingt. Vor einer Woche waren es 32.195 Neuinfektionen und 802 neue Todesfälle binnen eines Tages.

Die Zahl der binnen sieben Tagen an die Gesundheitsämter gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag am Donnerstagmorgen bei 139,8. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden. Die Unterschiede zwischen den Bundesländern sind jedoch enorm: Die höchsten Inzidenzen hatten am Donnerstag Sachsen mit 326,7 und Thüringen mit 246,5 den niedrigsten Wert hatte Schleswig-Holstein mit 77,1.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 1.719.737 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland (Stand: 31.12., 00.00 Uhr). Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 33.071. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 1.328.200 an.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Bericht vom Donnerstag bei 0,80 (Dienstag: 0,68). Dieser R-Wert bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 80 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Das RKI betont in seinem Bericht aber, dass zum Jahreswechsel hin Corona-Fälle nur verzögert angezeigt, erfasst und übermittelt werden, «so dass der R-Wert zudem ggf. unterschätzt wird».

© dpa-infocom, dpa:201231-99-859183/5

RKI-Dashboard

Tabelle Inzidenzen

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Schnee-Prognose von Wetter-Experten – Polarwirbel sorgt für Überraschung
Welt

Schnee-Prognose von Wetter-Experten – Polarwirbel sorgt für Überraschung

Der Polarwirbel bestimmt, wie der Winter in Deutschland wird. Anfang Herbst – also jetzt – nimmt dieser schon Fahrt auf. Ist es bereits absehbar, wie viel Schnee es …
Schnee-Prognose von Wetter-Experten – Polarwirbel sorgt für Überraschung
Symbol für Union: „UK“ statt „GB“ auf britischen Autos
Welt

Symbol für Union: „UK“ statt „GB“ auf britischen Autos

Der Staat heißt Vereinigtes Königreich, doch das internationale Erkennungszeichen ist seit Jahrzehnten „GB“. Das ändert sich nun. Doch nicht jeder ist mit der …
Symbol für Union: „UK“ statt „GB“ auf britischen Autos
Reisebus mit 30 Personen in Österreich umgekippt
Welt

Reisebus mit 30 Personen in Österreich umgekippt

Die Behörden vermuten, dass der Bus mit einem Lastwagen kollidierte. Dann kippte er um. Mehrere Verletzte sind zu beklagen.
Reisebus mit 30 Personen in Österreich umgekippt
Prozess um getöteten Jungen: Mutter weist Vorwürfe von sich
Welt

Prozess um getöteten Jungen: Mutter weist Vorwürfe von sich

Die Staatsanwaltschaft wirft einer 60-Jährigen vor, ihren Sohn vor vielen Jahren aus niedrigen Beweggründen ermordet zu haben. Jetzt hat die Frau dazu Stellung genommen.
Prozess um getöteten Jungen: Mutter weist Vorwürfe von sich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.