Auf Höhe der Anschlussstelle Zeppelinheim

Tödlicher Unfall auf A5 bei Frankfurt - Neue Details

A5 Frankfurt LKW Unfall Audi Feuerwehr
+
Der Audi wurde bei dem Unfall auf der A5 bei Frankfurt unter den LKW geschoben, der Fahrer starb.

In der Nacht zu Donnerstag hat sich auf der A5 bei Frankfurt ein tödlicher Unfall ereignet. Jetzt gibt die Polizei neue Details bekannt.

  • Eine Audi-Fahrerin ist auf der A5 bei Frankfurt bei einem Unfall gestorben.
  • Die Frau raste in einen im Stau stehenden LKW-Anhänger.
  • Die A5 musste für mehrere Stunden voll gesperrt werden.

Update vom Donnerstag, 03.09.2020, 11.59 Uhr: Die Polizei Frankfurt hat weitere Details zu dem tödlichen Unfall auf der A5 bei Frankfurt in der Nacht zu Donnerstag bekannt gegeben. Demnach handelte es sich bei der verstorbenen Person um die 30-jährige Fahrerin eines Audi A3 und nicht - wie zuerste gemeldet - um einen Mann.

Die 30-Jährige ist nach aktuellen Erkenntnissen auf den LKW aufgefahren, nachdem dieser durch einen Stau zum Stillstand gekommen war. Der Ort des Unfalls lag zwischen dem Anschluss Frankfurt-Niederrad und Frankfurter Kreuz. Warum die Frau auf den LKW aufgefahren ist, ist nach wie vor unbekannt. Den genauen Hergang des Unfalls soll jetzt ein Sachverständiger klären.

Tödlicher Unfall auf der A5 bei Frankfurt

Erstmeldung vom Donnerstag, 03.09.2020, 7.00 Uhr: Frankfurt - Ein schwerer Unfall hat sich in der Nacht zu Donnerstag auf der A5 bei Frankfurt ereignet. Ein Mann raste mit seinem Audi unter einen LKW und verstarb noch an der Unfallstelle.

Audi-Fahrer mit hoher Geschwindigkeit auf A5 bei Frankfurt unterwegs

Wie Einsatzkräfte vor Ort mitteilen, ereignete sich der Unfall gegen 0 Uhr zwischen dem Autobahnkreuz Frankfurt und der Anschlussstelle Zeppelinheim. Demnach war der Fahrer eines Audis auf der A5 Richtung Darmstadt unterwegs. Aus noch unbekannter Ursache fuhr er dann mit hoher Geschwindigkeit auf einen vor ihm fahrenden Sattelzug auf. Dabei schob sich der Audi unter den Anhänger.

Für den Fahrer des Audis kam jede Hilfe zu spät. Die Feuerwehr Frankfurt war mit einem Großaufgebot auf der A5 im Einsatz, doch schon beim Eintreffen der Einsatzkräfte war der Mann verstorben. Der LKW-Fahrer erlitt durch den Unfall einen Schock und musste noch vor Ort von Rettungskräften betreut werden. Das Wrack des Audis wurde mithilfe eines Feuerwehrkrans unter dem LKW herausgezogen. Die Leiche des Audi-Fahrers wurde dann durch den Einsatz von hydraulischem Schneidewerkzeug der Feuerwehr aus dem Wrack geborgen.

A5 bei Frankfurt mehrere Stunden gesperrt

Die A5 bei Frankfurt war nach dem Unfall für mehrere Stunden voll gesperrt. Trotzt der nächtlichen Uhrzeit bildete sich ein langer Rückstau. Die Polizei griff zu einer ungewöhnlichen Maßnahme. Die gestauten Autos wurden entgegen der Fahrrichtung von der Autobahn herunter geleitet.

Ob der Unfall auf der A5 bei Frankfurt mit einem leichten vorherigen Unfall zusammenhängt, ist ebenfalls unklar. Der vorherige Unfall hatte zu einem Rückstau geführt. Ob der Sattelzug Teil des Rückstaus war und der Audi-Fahrer daher auf diesen auffuhr, ist nicht bekannt.

Bei einem anderen Unfall auf der A5 bei Frankfurt fuhr ein Motorradfahrer ebenfalls unter einen LKW. Auch er verstarb noch an der Unfallstelle.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Berlin: Inzidenz steigt deutlich an - jetzt drohen schärfere Kontaktbeschränkungen

In Berlin steigen die Corona-Infektionszahlen weiter rasant. Steuert der Berliner Senat jetzt mit strikteren Regeln nach? Die Sperrstunden-Regelung erhitzt weiter die …
Corona in Berlin: Inzidenz steigt deutlich an - jetzt drohen schärfere Kontaktbeschränkungen

Corona in Bayern: Söder schimpft über oft beworbene Maßnahme - erneute Grenzkontrollen drohen

Die Corona-Zahlen steigen weiter. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder äußerte sich bei einer Pressekonferenz. Der Freistaat schließt Grenzkontrollen nicht aus.
Corona in Bayern: Söder schimpft über oft beworbene Maßnahme - erneute Grenzkontrollen drohen

Zwei Teenager verschwinden spurlos im Wald: Polizei sucht nach Henri (19) und Nico (18) - schlimme Vermutung

Sie wollten mit ihren Freunden in einem Wald zelten, nun fehlt von Nico und Henri jede Spur. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach den beiden jungen Männern.
Zwei Teenager verschwinden spurlos im Wald: Polizei sucht nach Henri (19) und Nico (18) - schlimme Vermutung

Corona-Inzidenz überschritten: Region Hannover verschärft Maßnahmen

In Niedersachsen überschreiten immer mehr Landkreise kritische Corona-Werte. Die Region Hannover hat daher jetzt schärfere Maßnahmen beschlossen.
Corona-Inzidenz überschritten: Region Hannover verschärft Maßnahmen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.