Auf der A95

Verfolgungsjagd nach illegalem Autorennen - Fahrer gefährden Kind und zünden Rauchbomben

+
Die Polizei konnte das Autorennen auf der A95 stoppen. 

Ein illegales Autorennen auf der A95 bei Garmisch-Partenkirchen endete in einer Verfolgungsjagd mit der Polizei. Die flüchtigen Niederländer hatten unter anderem Rauchbomben gezündet.

  • Ein Dutzend Männer lieferten sich am Freitag, 24. Januar, auf der A95 ein Autorennen.
  • Dabei sollen die Niederländer auch Rauchbomben aus den Autos geworfen haben.
  • Die Polizei konnte das Rennen nach einer Verfolgungsjagd stoppen.

A95 - Ein Wochenendtrip nach Österrei ch ging für zwölf Niederländer ordentlich in die Hose. Die Männer hatten, laut Polizei, von Donnerstag auf Freitag in der Landeshauptstadt München übernachtet. Von dort starteten sie mit fünf Autos ihre Reise ins Nachbarland. Schon vorher fiel der Konvoi auf, da die Gruppe eine Rauchbombe zündete.

Illegales Autorennen A95: Teilnehmer gefährdet ein Kind

Auf der Autobahn angekommen meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer den Konvoi aus fünf Fahrzeugen bei der Polizei, da die Autos viel zu schnell und verkehrswidrig unterwegs waren. Als die zwölf Männer in Starnberg von der A95 abfuhren, kam es beinahe zu einem schweren Unfall. Eines des Autos fuhr über eine rote Ampel und gefährdete damit ein Kind, melden die Beamten.

Illegales Autorennen A95: Polizei kann Niederländer nach Verfolgungsjagd stoppen

Die Polizei verfolgte die Männer mit Streifenfahrzeugen der Polizeipräsidien Oberbayern Nord und Oberbayern Süd. Letztendlich gelang es den Beamten die Autos auf der Bundesstraße 2 zu stoppen. Alle Beteiligten waren zwischen 18 und 55 Jahren alt und wurden auf die Polizeiwache in Weilheim gebracht. Die Polizei ermittelt nun im Fall des illegalen Autorennens. Der 51-jährige Fahrer, der das Kind gefährdet hat, soll wegen Straßenverkehrsgefährdung angezeigt werden. Er muss auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung in Höhe einesvierstelligen Eurobetrags hinterlegen, außerdem wurde sein Führerschein sichergestellt. In den Autos wurden Rauchbomben festgestellt, meldet die Polizei. 

Die Polizei in München ein illegales Autorennen mit 180 km/h auf der Brudermühlstraße. Einen der Täter stoppten die Beamten mit vorgehaltener Waffe. Nun kassierte Daniel K. dafür seine Strafe.*

Video: Geldstrafen für illegales Autorennen

Nach einem illegalen Autorennen auf der B11 kam es zwischen Urfeld und Walchensee zu einem Unfall. Zwei junge Männer wurden verletzt.* Ein BMW- und ein Audi-Fahrer lieferten sich auf der A95 ein illegales Autorennen, bei dem auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet wurden - nun wird nach den Fahrern gefahndet.*

Ein Kleinkind wurde auch bei einem illegalen Autorennen in Schweinfurt (Bayern) gefährdet. Es kam sogar zu einem Unfall mit den beiden Fahrzeugen, wie *Merkur.de berichtet.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sturm „Sabine“: Waldarbeiter stirbt nach Unfall bei Aufräumarbeiten im Rheingau

Der Sturm „Sabine“ wütete vor wenigen Tagen auch in Hessen - nun fordert er ein Todesopfer: Im Rheingau ist ein Waldarbeiter bei einem Unfall ums Leben gekommen.
Sturm „Sabine“: Waldarbeiter stirbt nach Unfall bei Aufräumarbeiten im Rheingau

Baden-Württemberg: Angst vor Coronavirus? Experte hat klare Meinung

Das Coronavirus verunsichert die Menschen in Heilbronn und Baden-Württemberg. Doch gibt es wirklich Grund zur Panik? Ein Experte hat dazu eine klare Meinung.
Baden-Württemberg: Angst vor Coronavirus? Experte hat klare Meinung

Coronavirus-Wahnsinn: Dieses Video zeigt seltsame Auswüchse - „Das Dümmste, was ich je gesehen habe“

Ein Video, das möglicherweise im Kontext des Coronavirus entstanden ist, sorgt bei Instagram für Irritation: „Das Dümmste, was ich je gesehen habe.“
Coronavirus-Wahnsinn: Dieses Video zeigt seltsame Auswüchse - „Das Dümmste, was ich je gesehen habe“

Lkw verliert Schotter: A44 in Richtung Dortmund gesperrt

Die A44 ist am Montagmorgen (17. Februar) gesperrt worden, nachdem ein Lkw bei Soest in Richtung Dortmund seine Ladung verloren hat.
Lkw verliert Schotter: A44 in Richtung Dortmund gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.