Sechs Euro

Ab 1. Juli: DHL, DPD und Co. erheben Gebühr für Pakete aus EU-Ausland

Eine DHL-Mitarbeiterin verlädt im DHL-Paketzentrum ein Paket von einem Schlepper auf ein Förderband.
+
DHL, DPD und Co. erheben ab dem 1. Juli eine Gebühr für Pakete aus EU-Ausland.

Ab dem 1. Juli treten zahlreiche Neuerungen beim Ausliefern von Paketen in Kraft. Unteranderem erheben DHL und Co. eine Gebühr vor Pakete aus dem Nicht-EU-Raum.

Wer ab Donnerstag, den 1. Juli 2021, ein Paket erwartet, der muss sich auf die ein oder andere böse Überraschung einstellen. So verkündete die DHL: „Künftig stellen wir ein für Sie bestimmtes Paket direkt an Ihrem Ablageort zu - ohne den Versuch der persönlichen Zustellung an der Haustür“. Ergo: Ab dem 1. Juli kann es sein, dass die Paketboten bei einigen Empfängern – bis ein paar Ausnahmen – nicht mehr klingeln.

Neu ab dem 1. Juli 2021 ist ebenfalls, dass DHL, Hermes, UPS, DPD und wie sie alle heißen, an der Haustür oder in der Poststelle eine Service-Pauschale von sechs Euro erhebt. Der Grund: bei Paketen aus dem EU-Ausland entfällt nun die Freigrenze von 22 Euro. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.