Fotos aus der Suite des Täters

Massaker von Las Vegas: Polizei legt neue Details offen

+
Bei dem Massaker in Las Vegas sind im Oktober 2017 weit mehr Menschen verletzt worden als bisher öffentlich bekannt. Sheriff Joe Lombardo bezifferte ihre Zahl am Freitag vor Medien auf über 800. Bisher war immer von mehr als 500 gesprochen worden.

Nach dem folgenreichsten Verbrechen der jüngeren US-Geschichte legt die Polizei ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen Details - und doch bleibt die wichtigste Frage ungeklärt.

Las Vegas - Das Massaker von Las Vegas im Oktober 2017 ist zwar von einem Einzeltäter verübt worden, trotzdem führt das FBI Ermittlungen gegen einen weiteren Menschen. Das ist eine der zentralen Neuigkeiten aus dem vorläufigen Abschlussbericht, den die Polizei in Las Vegas am Freitag veröffentlichte.

Außerdem wurde bekannt, dass bei der Tat in der Nacht auf den 2. Oktober weit mehr Menschen verletzt wurden als bisher öffentlich bekannt. Sheriff Joe Lombardo bezifferte ihre Zahl am Freitag auf mehr als 850. Bisher war immer von „mehr als 500“ gesprochen worden. Von den 851 Verletzten hätten 422 Menschen auf verschiedene Weise Schussverletzungen erlitten, sagte der Sheriff.

Die Suite des Attentäters.

Am jenem späten Sonntagabend (Ortszeit) hatte Stephen Paddock (64), ein bis dahin unauffällig lebender Spieler, von seinem hoch gelegenen Zimmer im Hotel „Mandalay Bay“ aus das Feuer auf ein gegenüberliegendes Musikfestival mit 20 000 Besuchern eröffnet. Er erschoss 58 Menschen. Abschließend tötete er sich laut Polizei selbst.

Paddock der alleinige Täter - Ermittlungen dauern jedoch an

Im vorläufigen Abschlussbericht geben sich die Ermittler überzeugt, dass Paddock der alleinige Täter ist. Gleichwohl werde gegen eine zweite Person ermittelt, bei der es sich aber nicht um die Lebensgefährtin Paddocks handele, um die sich zeitweise Spekulationen gerankt hatten. Eine Anklage werde erwartet, gleichwohl bleibe Paddock der Alleinverantwortliche.

Die Suite des Attentäters.

Eine Kernfrage lässt der Bericht weiter offen: Was war das Motiv Paddocks? Sheriff Lombardo sagte, das könne weiter nicht beantwortet werden - trotz 2000 Hinweisen und mehr als 21 000 Stunden gesichteten Videomaterials. Zuletzt hatte es von Ermittlerseite geheißen, Paddock habe beim Spielen eine erhebliche Menge Geld verloren.

Lombardo sagte, es sei ungewöhnlich, den Bericht zu diesem Zeitpunkt zu veröffentlichen, dauerten die Ermittlungen doch weiter an. Er sagte auch, dass auf einem Computer Paddocks Kinderpornografie gefunden worden sei.

Gespenstisch anmutendes Fotomaterial aus dem Zimmer des Schützen

Dem 81 Seiten starken Bericht zufolge feuerte Paddock etwa 1100 Schuss ab, weitere 4000 Schuss hatte er in seiner Suite vorrätig. Die Ermittler fanden dort 23 Waffen. Die Ermittlungen belegen die extrem minuziöse Vorbereitung des Verbrechens.

Die Suite des Attentäters.

Der Bericht enthält reichhaltiges, gespenstisch anmutendes Fotomaterial aus dem Zimmer des Schützen. Zu sehen sind unter anderem seine säuberlich aufgereihten Waffen und Stative, außerdem ein kleiner Spezialhammer, mit dem Paddock Fenster einschlug, um das Feuer zu eröffnen. Ein Bild zeigt die Perspektive des Täters aus dem Hotelfenster auf das gegenüber liegende Freigelände.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schüsse auf Haltestelle: Zwei Männer warten auf Bus - Plötzlich müssen sie um ihr Leben fürchten

Zwei junge Männer warteten nichtsahnend an einer Bushaltestelle in Oldenburg. Plötzlich schlagen hinter ihnen Geschosse in der Glasfassade ein.
Schüsse auf Haltestelle: Zwei Männer warten auf Bus - Plötzlich müssen sie um ihr Leben fürchten

Markanter Wetter-Wechsel: Erster Schnee und eisige Temperaturen vorausgesagt

In einigen Teilen Deutschlands klettern die Temperaturen derzeit bis auf 20 Grad. Doch jetzt ist eine deutliche Abkühlung in Sicht. Dann sollen Eis und Schnee folgen.
Markanter Wetter-Wechsel: Erster Schnee und eisige Temperaturen vorausgesagt

Fahrgäste in Flixbus ahnen nichts Böses - dann kracht Reisebus plötzlich in Stauende

Ein Flixbus ist in ein Stauende auf der A1 gekracht. Die Autobahn musste nach dem Unfall mit dem Reisebus von der Polizei voll gesperrt werden.
Fahrgäste in Flixbus ahnen nichts Böses - dann kracht Reisebus plötzlich in Stauende

VW Arteon rauscht in Gegenverkehr und reißt Audi 100 auf - beide Oldtimer-Insassen sterben

Zwei Insassen eines Audi 100 sterben bei einem schrecklichen Unfall bei Rotenburg nahe Bremen. Der Oldtimer geriet in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem modernen …
VW Arteon rauscht in Gegenverkehr und reißt Audi 100 auf - beide Oldtimer-Insassen sterben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.