Prügelei in Niedersachsen

18-Jähriger will Schwester bevormunden - es kommt zur brutalen Massenschlägerei

+
An einem S-Bahnhof in Ahlten bei Hannover kam es wegen einem Beziehungs-Drama zu einer brutalen Massenschlägerei.

In Ahlten bei Hannover wollte ein 18-Jähriger seine Schwester wegen ihrer Beziehung bevormunden. Es folgte eine Massenschlägerei in Niedersachsen.

  • Am S-Bahnhof in Ahlten bei Hannover wollten sich zwei Jungs aussprechen
  • Ein 18-Jähriger Deutsch-Kurde akzeptierte die Beziehung seiner Schwester zu einem 17-jährigen Inder nicht
  • Die Aussprache am S-Bahnhof in Niedersachsen endete in einer brutalen Massenschlägerei

Ahlten/Niedersachsen - Am Freitag (18. Oktober 2019) wurden in Niedersachsen mehrere Streifenwagen zu einem Einsatz in Ahlten bei Hannover gerufen. Dort war es an einem S-Bahnhof zu einer brutalen Massenschlägerei zwischen mehreren Personen gekommen. Zuvor war in Ahlten bei Hannover ein 17-jähriger Inder aus Lehrte mit 16 anderen Personen aneinander geraten. Der 17-Jährige wurde während der Massenschlägerei sogar in die Gleise gestoßen. Über die Hintergründe des Beziehungs-Dramas in Niedersachsen berichtet nordbuzz.de*.

Ahlten nahe Hannover: Aussprache zwischen zwei Jungs in Niedersachsen endet in Massenschlägerei

Ein 18-jähriger deutscher Tatverdächtiger kurdischer Abstammung konnte die Beziehung des 17-jährigen Inders zu seiner Schwester nicht akzeptieren. Am Freitag (18. Oktober 2019) sollte es deshalb in Niedersachsen zur Aussprache kommen. Der Inder kam gegen 15.45 Uhr zum S-BahnhofAhlten bei Hannover, um sich dort mit dem Bruder seiner Freundin auszusprechen. Dazu nahm er in Niedersachsen seinen ebenfalls 17-jährigen Bruder mit. Doch auch der Bruder seiner Freundin kam in Ahlten bei Hannover nicht alleine zur Aussprache, die schließlich in einer brutalen Massenschlägerei enden sollte.

Denn der 18-jährige Bruder mit kurdischer Abstammung hatte in Niedersachsen ganze 15 Begleiter dabei. Diese versteckten sich zunächst in der Nähe des S-Bahnhofes in Ahlten bei Hannover in mehreren Fahrzeugen. Dabei lauerten sie jedoch den indischen Brüdern aus Lehrte in Niedersachsen auf - es kam zum Beziehungs-Drama. Die beiden 17-Jährigen wurden bei der folgenden Massenschlägerei von von den insgesamt 16 Personen brutal zusammengeschlagen. Doch dabei beließ es der 18-jährige Bruder der Freundin des 17-jährigen Inders nicht.

Ahlten nahe Hannover: 16 Personen schlagen zwei 17-Jährige in Niedersachsen brutal zusammen

Nach der brutalen Massenschlägerei wurde der 17-jährige Inder vom 18-jährigen Bruder seiner Freundin am S-Bahnhof in Ahlten bei Hannover sogar auf die Gleise gestoßen. Bei seinem Sturz verlor das Opfer aus Lehrte in Niedersachsen sein iPhone und seine EarPods auf dem Bahnsteig, berichtet die Bild. Ein bislang unbekannter Tatbeteiligter entwendete während des Beziehungs-Dramas beide Gegenstände in Ahlten bei Hannover. Zudem wurden die beiden 17-jährigen Brüder in Niedersachsen nach der brutalen Massenschlägerei mit dem Tod bedroht, falls sie bei der Polizei in Ahlten bei Hannover eine Anzeige erstatten sollten. 

Die beiden Opfer aus Lehrte wurden indes bei der brutalen Massenschlägerei in Ahlten bei Hannover verletzt und mussten mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus in Niedersachsen gebracht werden. Außerdem musste die Bahnstrecke in Ahlten bei Hannover für 20 Minuten gesperrt werden, nachdem der 17-jährige Inder vom Bruder seiner Freundin auf die S-Bahn-Gleise gestoßen worden war. Jetzt hat die Bundespolizei die Ermittlungen wegen dem Beziehungs-Drama aufgenommen. Unterdessen eskalierte in Hamburg ein Streit zwischen zwei Gruppen - plötzlich kam es zum Blut-Drama.

Ahlten nahe Hannover: Polizei in Niedersachsen bittet Zeugen nach Massenschlägerei um Hinweise

Die Bundespolizei in Niedersachsen hat nun Ermittlungen gegen den 18-jährigen Deutschen mit kurdischer Abstammung sowie seine 15 unbekannten Mittäter aus Ahlten bei Hannover eingeleitet. Warum der 17-jährige Inder vom Bruder seiner Freundin und dessen Begleitern brutal zusammengeschlagen wurde, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Die Massenschlägerei ereignete sich am Freitag (18. Oktober 2019) gegen 15.45 Uhr am S-Bahnhof Ahlten/Lehrte in Niedersachsen ereignet haben. Wer Hinweise zum Beziehungs-Drama geben kann, möge sich mit der Bundespolizei Hannover unter der Rufnummer 0511-303650 in Verbindung setzen. Unterdessen wurde in Hannover ein Flüchtlingsjunge vermisst, den Sigmar Gabriel einst nach Deutschland geholt hatte - jetzt gibt es traurige Gewissheit.

*nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieter Bohlen (DSDS) trifft in RTL-Casting auf Ex-Sieger - Reaktion ist entlarvend

Dieter Bohlen sieht in der aktuellen Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) bei RTL einen Ex-Sieger wieder. Der Jury-Boss reagiert unerwartet.
Dieter Bohlen (DSDS) trifft in RTL-Casting auf Ex-Sieger - Reaktion ist entlarvend

Junge (3) stirbt bei Kindergarten-Ausflug - Furchtbarer Verdacht schockiert 

Ein Unglück ereignete sich am Montag in Schwäbisch Gmünd. Ein drei Jahre alter Junge fiel bei einem Kindergarten-Ausflug in den Fluss - mit tragischen Folgen.
Junge (3) stirbt bei Kindergarten-Ausflug - Furchtbarer Verdacht schockiert 

Hatten wir bisher eine falsche Vorstellung von der Zusammensetzung des Weltalls?

Die 1998 entdeckte Dunkle Energie ist eine wissenschaftliche Revolution. Doch nun widerspricht eine neue Theorie der Entdeckung, die einen Nobelpreis einbrachte.
Hatten wir bisher eine falsche Vorstellung von der Zusammensetzung des Weltalls?

Mount Everest: Tote nach Stau-Drama beim Aufstieg - Regierung zieht Konsequenzen

Die Klettersaison auf dem höchsten Berg der Welt verlief 2019 besonders tragisch. Das soll sich nun ändern. Die nepalesische Regierung will scharfe Kontrollen.
Mount Everest: Tote nach Stau-Drama beim Aufstieg - Regierung zieht Konsequenzen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.