In Bananenkisten

Irrer Koks-Fund bei Aldi: Hunderte Kilo Kokain entdeckt

+
Bereits 2018 präsentierte die Polizei einen ähnlichen Fund in Bananenkisten. (Archivbild)

In mehreren Filialen einer Discounter-Kette sind große Mengen des Rauschgiftes Kokain gefunden worden. Die Ware wurde in Bananenkisten entdeckt.

Rostock - Mehrere Hundert Kilogramm Kokain konnte die Polizei in Mecklenburg Vorpommern am Mittwoch sicherstellen. Das teilte das zuständige Landeskriminalamt mit. 

Die Drogen wurden in mehreren Filialen eines Discounters in Bananenkartons aus Lateinamerika entdeckt. Laut der Deutschen Presseagentur soll es sich dabei um Aldi Nord handeln. Mitarbeiter mehrerer Filialen hatten das Kokain „ziemlich zeitgleich“ gefunden und dann die Polizei verständigt, wie Dr. Anna Lewerenz von LKA Mecklenburg-Vorpommern gegenüber der Ippen-Digital-Zentralredaktion * bestätigte. 

Daraufhin wurden auch die anderen Filialen der Discounter-Kette informiert. Am Ende konnten in insgesamt sechs Filialen, sowie im zentralen Auslieferungslager für das Bundesland, etliche Drogen-Päckchen sichergestellt werden. 

Kokain-Fund bei Aldi: „Nicht ganz ungewöhnlich“

Der genaue Wert der Drogen stehe zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest, da auch die konkrete Mengenangabe noch fehle, er geht aber in die Millionen, erklärte Lewerenz weiter. 

Woher genau die Bananen-Koks-Kisten kamen und warum diese in den Lagern des Discounters landeten, ist derzeit noch Teil der laufenden Ermittlungen. Allerdings sei ein solcher Fund „nicht ganz ungewöhnlich“, bestätigte auch das LKA Mecklenburg Vorpommern. Immer wieder werden große Mengen verschiedener Drogen in Lieferungen versteckt und landen dann teils in Supermarkt-Lagern. 

Erst im vergangenen Sommer wurden knapp 100 Kilogramm Kokain ebenfalls in Bananenkisten entdeckt. Ein halbes Jahr zuvor waren in einem Rewe-Supermarkt im bayerischen Kiefersfelden ebenfalls Kokain-Päckchen gefunden worden, wie Merkur.de* berichtete. In diesem Fall konnte die Polizei auch den Lieferweg der Drogen zumindest teilweise herausfinden.

Netz lacht über Drogen-Fund: „Aufgepasst: Koks-Wochen“

Im Netz sorgte der Koks-Fund bereits für Erheiterung. Ein Twitter-User schrieb etwa in Anspielung auf einen Werbe-Slogan eines Discounters: „Zu Aldi geh ich nicht mehr. Die strecken mir das Koks zu sehr.“ „DANN GEH DOCH ZU NETTO!“ Ein anderer schrieb „Aufgepasst: Es sind wieder Koks-Wochen bei Aldi!“

rjs

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lotto-Millionärin mittlerweile noch reicher - dank Fotos, die noch heißer sind als dieses

Statt sich auf ihren Lorbeeren oder besser Geldscheinen auszuruhen, hat eine Lotto-Gewinnerin nun einen skurrilen Weg entdeckt, um ihr Vermögen weiter zu vergrößern. 
Lotto-Millionärin mittlerweile noch reicher - dank Fotos, die noch heißer sind als dieses

Bestens verstecktes Detail auf Foto: Kaum jemand erkennt, wer sich hier versteckt

Im Internet werden allerhand Fotos geteilt. Bei diesem Bild müssen die Internetuser aber zweimal hinsehen, um das unglaubliche Detail zu erkennen.
Bestens verstecktes Detail auf Foto: Kaum jemand erkennt, wer sich hier versteckt

Schüsse bei Hochzeitskorso in München? Spezialkräfte rücken aus - unangenehmes Erlebnis für Braut 

Mit Spezialkräften hat die Polizei in München einen Hochzeitskorso überprüft. Zuvor hatte ein Anwohner Schüsse gemeldet.
Schüsse bei Hochzeitskorso in München? Spezialkräfte rücken aus - unangenehmes Erlebnis für Braut 

Nach Auftritt von Rap-Stars: Polizei massiv bedroht - „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“

Beim Rapkonzert von RAF Camora und Bonez MC in München waren viele Beamte im Einsatz. Es kam auch zu zwei Festnahmen. Daraufhin wurden die Beamten massiv bedroht.
Nach Auftritt von Rap-Stars: Polizei massiv bedroht - „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.