ISS-Mission

Alexander Gerst kehrt am 20. Dezember zur Erde zurück

Alexander Gerst hat als erster deutscher Raumfahrer das Kommando auf der ISS übernommen. Foto: ESA/Alexander Gerst
+
Alexander Gerst hat als erster deutscher Raumfahrer das Kommando auf der ISS übernommen. Foto: ESA/Alexander Gerst

Berlin (dpa) - Der Astronaut Alexander Gerst und seine beiden Crew-Kollegen auf der Internationalen Raumstation ISS kehren wenige Tage vor Weihnachten zur Erde zurück.

Sie werden das Weltall am 20. Dezember verlassen, wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Tweet hervorgeht. Der 42-jährige Gerst war am 6. Juni zu seiner zweiten ISS-Mission gestartet. Im Oktober übernahm er dann als erster Deutscher das Kommando im Raumlabor. An Bord sind zudem der russische Kosmonaut Sergej Prokopjew und die US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Rabatte bis 90 Prozent: Handel im Südwesten steht Preisschlacht bevor - „letzter Sargnagel“

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg wurde der Lockdown bis zum 14. Februar verlängert. Im Einzelhandel steht bei der Wiedereröffnung wohl eine …
Rabatte bis 90 Prozent: Handel im Südwesten steht Preisschlacht bevor - „letzter Sargnagel“

Corona in Deutschland: 79 Fälle in Klinik - 500 Airbus-Angestellte in Quarantäne - Mutationsverdacht in Flensburg

In einer Klinik und bei Airbus gibt es neue teils große Corona-Ausbrüche. Flensburg berichtet über Verdachtsfälle der Virusmutation aus Großbritannien. Der News-Ticker.
Corona in Deutschland: 79 Fälle in Klinik - 500 Airbus-Angestellte in Quarantäne - Mutationsverdacht in Flensburg

Wende nach Nawalny-Enthüllung: Jetzt meldet sich Putin zu Wort

Riesiger Luxuspalast am Schwarzen Meer? Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wirft Russlands Präsident Korruption im großen Stil vor. Jetzt reagiert Putin auf die Vorwürfe.  
Wende nach Nawalny-Enthüllung: Jetzt meldet sich Putin zu Wort

Südafrikanische Corona-Mutation erstmals in Stuttgart nachgewiesen

Ein Ehepaar aus Stuttgart infizierte sich mit der Südafrika-Variante des Coronavirus und schleppte es in die Landeshauptstadt ein.
Südafrikanische Corona-Mutation erstmals in Stuttgart nachgewiesen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.