Gewalt ist keine Lösung

Amazon-Bote sorgt mit dieser Aktion für Verwunderung - delikater Inhalt

Das Paket ließ nicht mehr aus dem Briefkasten entfernen.
+
Das Paket ließ nicht mehr aus dem Briefkasten entfernen.

Ein Paketzusteller hat mit einer rigorosen Aktion für Kopfschütteln gesorgt. Kenn man den Inhalt des Pakets, wird der Frust des Empfängers noch verständlicher.

  • Ein Paketzusteller von Amazon hat für Frustration bei einem Kunden gesorgt.
  • Der Bote quetschte das schmale Paketrigoros in den Briefschlitz.
  • Das Ärgerliche dabei: Das Paket passte so „genau“ hinein, dass es der Kunde nicht mehr heraus brachte.
  • Kennt man den Inhalt des Pakets, fühlt man umso mehr mit dem Empfänger mit.

München - Wer kennt es nicht: Pakete, die nicht ganz auf die Art und Weise geliefert werden, wie man sich das als Kunde wünschen würde. Entweder sie kommen zum ungünstigsten Zeitpunkt an, und man muss einen ungeliebten Extratrip zum Postamt machen, oder aber die Notiz des Boten, wo das Paket sich versteckt, ist so undeutlich geschrieben, dass man verzweifelt.

Die kuriosesten dieser Fälle landen nicht selten auf Facebook oder Instagram*. In diesem Fall war glasklar, wo sich das Paket eines Kunden befindet: Im Briefschlitz seines Briefkastens. Das Dumme dabei war nur:Das Paket steckte darin fest.

„Bitter. Es hat so gut in den Briefkastenschlitz gepasst, dass es nicht mehr raus ging“, schreibt der Amazon-Kunde, der das Foto auf die Facebookseite „Best of Paketzusteller“ hochlud. Viele der Kommentierenden fühlten mit dem Betroffenen mit - erst recht, weil der Kunde auch den Inhalt des Pakets verriet.

Amazon-Liefer-Fail: Wenn man den Inhalt des Pakets kennt, wird der Ärger umso verständlicher

In dem Paket befand sich ein externes DVD-Laufwerk. Ein extrem empfindliches technisches Gerät also, das selbst bei kleineren Stößen geschädigt werden könnte, schließlich nutzt es Lasertechnologie, um DVDs zu entschlüsseln. Ob das Gerät die rigorose Behandlung im Briefkasten überstanden hat - oder wie der Kunde es dann von dort befreien konnte - ist nicht überliefert.

Die Kommentare ließen indes nicht lange auf sich warten. „Manche Paketzusteller sind wahre Künstler!“, schrieb ein Nutzer. „Gott sei Dank nichts Zerbrechliches“, ein anderer.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. Erfahren Sie hier alles zu Instagram: Zum Beispiel zu Stories oder Hashtags.


Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

100 Tage Corona-App: Spahn bei einem entscheidenden Punkt unzufrieden - „Das reicht uns nicht!“

Sie galt als zentraler Baustein in der Corona-Bekämpfung: Die deutsche Warn-App. Gesundheitsminister Jens Spahn zieht nach 100 Tagen nun ein Resümee.
100 Tage Corona-App: Spahn bei einem entscheidenden Punkt unzufrieden - „Das reicht uns nicht!“

Australische Helfer: Rund 380 gestrandete Grindwale sind tot

Hunderte Wale sind an der Küste Tasmaniens verendet. Helfer sprechen von der größten bekannten Strandung an der Küste der australischen Insel. Einige wenige Tiere …
Australische Helfer: Rund 380 gestrandete Grindwale sind tot

Coronavirus in Österreich: Republik wird wegen Ischgl verklagt - Entscheidung zu Mega-Event gefallen

Österreich verschärft in der Coronavirus-Pandemie die Beschränkungen wieder massiv. Indes verklagen infizierte Ischgl-Urlauber Österreich. Alle Entwicklungen im …
Coronavirus in Österreich: Republik wird wegen Ischgl verklagt - Entscheidung zu Mega-Event gefallen

Nächster Skandal: Razzien wegen illegaler Leiharbeit in Fleischindustrie - Tönnies-Sprecher äußert sich

Seit dem frühen Mittwochmorgen durchsuchen Polizisten mehrere Fleischbetriebe in fünf Bundesländern in Zusammenhang mit der illegalen Einschleusung von Arbeitskräften.
Nächster Skandal: Razzien wegen illegaler Leiharbeit in Fleischindustrie - Tönnies-Sprecher äußert sich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.