Alles nur erfunden

Unglaubliche Täuschung: Vermisstenfall treibt Polizei um - und ist jetzt bei der Staatsanwaltschaft

Dem Paar droht jetzt eine saftige Strafe. (Symbolbild)
+
Dem Paar droht jetzt eine saftige Strafe. (Symbolbild)

Eine Frau aus Ansbach in Bayern war als vermisst gemeldet. Wie jetzt zum Vorschein kam, hatten sie und ihr Mann das Verschwinden nur vorgetäuscht. Ihnen drohen saftige Strafen.

Ansbach - Das mysteriöse Verschwinden einer Ärztin hat die Kriminalpolizei in Ansbach auf Trab gehalten. Eine fast 20-köpfige Ermittlungskommission suchte mit Hunden nach der 40-Jährigen, befragte Zeugen und sicherte mit viel Aufwand Spuren - mit überraschendem Ergebnis. Der Vermisstenfall sei nur vorgetäuscht gewesen, teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken am Mittwoch mit.

Ansbach/Bayern: Vermisstenfall nur vorgetäuscht - Paar droht saftige Strafe 

Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob sich die Frau und ihr 66-jähriger Mann strafbar gemacht haben. Möglicherweise muss das Paar auch teilweise für die Kosten der umfangreichen Ermittlungen aufkommen.

Die Ärztin hatte am 17. Oktober eine Praxis in Wieseth, einer Gemeinde im Landkreis Ansbach, eröffnet. Vier Tage später meldete ihr Mann sie als vermisst. Nach Polizeiangaben erzählte er, dass er übers Wochenende in die Niederlande gereist war, um ein Pferd zu kaufen. Dafür hob er einen fünfstelligen Betrag ab. Nach seiner Rückkehr soll seine Frau verschwunden gewesen sein. In der Praxis lag ein Brief, der angeblich von ihr stammte. Darin hieß es, dass sie sich bedroht fühle und sich vor einer Entführung fürchte.

Ansbach in Bayern: Verschwinden von Frau nur vorgetäuscht - sie war in den Niederlanden

„Eine Räuberpistole der besonderen Art“, sagte ein Polizeisprecher zu der Geschichte. Die Kriminalpolizei stellte erhebliche Widersprüche fest. Sie fand unter anderem heraus, dass die Frau über die Niederlande in ihr Heimatland Kirgistan gereist war. Schließlich gab der Mann den Ermittlern zufolge zu, dass das Verschwinden nur vorgetäuscht gewesen ist. Das mögliche Motiv: Die Kassenärztliche Vereinigung Bayern habe geplant, der 40-Jährigen die Zulassung zu entziehen.

Das könnte Sie auch interessieren: Über Tage fehlte von einer 14-Jährigen jede Spur. Nur ihr Mobiltelefon war aufgetaucht - am Bahnhof Gießen. Mehr als drei Monaten nach dem Verschwinden einer Frau aus München und ihrer 16-jährigen Tochter dauern die Ermittlungen an. Michaela Olahova (16) aus Straubing wird vermisst. Bereits Ende Dezember verschwand sie aus dem Haus ihrer Eltern. Die Polizei sucht nun öffentlich nach dem Mädchen. (Merkur.de*)

In Ansbach kam es kürzlich außerdem zu einem Messerangriff in einem Büro*. Ein Mann stach zu - dann flüchtete er. Die Polizei fahndete mit einem Hubschrauber. 

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wetter: Frühling 2022 wird wahrscheinlich zu warm
Welt

Wetter: Frühling 2022 wird wahrscheinlich zu warm

Das Wetter in Deutschland ist bisher wenig winterlich. Zum bevorstehenden Frühling wagen erste Modelle bereits Prognosen.
Wetter: Frühling 2022 wird wahrscheinlich zu warm
Flughafen Frankfurt: Europaweit gesuchter Verbrecher gefasst
Welt

Flughafen Frankfurt: Europaweit gesuchter Verbrecher gefasst

Die Bundespolizei am Flughafen Frankfurt verhaftet einen Mann, der mit dem Flugzeug aus Italien kommt.
Flughafen Frankfurt: Europaweit gesuchter Verbrecher gefasst
Masken-Eklat am Münchner Hauptbahnhof: Mann flippt völlig aus - für ihn hat das gleich mehrere Folgen
Welt

Masken-Eklat am Münchner Hauptbahnhof: Mann flippt völlig aus - für ihn hat das gleich mehrere Folgen

Eine wichtige Corona-Regel wollte er nicht einhalten und am Hauptbahnhof München ist er ohnehin ein unerwünschter Gast. Gegen einen 32-Jährigen laufen nun Ermittlungen.
Masken-Eklat am Münchner Hauptbahnhof: Mann flippt völlig aus - für ihn hat das gleich mehrere Folgen
Omikron mit deutlich geringerer Sterberate - Experte warnt tortzdem vor falschen Hoffnungen
Welt

Omikron mit deutlich geringerer Sterberate - Experte warnt tortzdem vor falschen Hoffnungen

Der RKI-Wochenbericht gibt laut einem Experten Grund zur Hoffnung: Die Sterberate scheint bei Omikron im Vergleich zur Delta-Variante deutlich niedriger zu sein.
Omikron mit deutlich geringerer Sterberate - Experte warnt tortzdem vor falschen Hoffnungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.