Klimawandel

Der Arktis fehlt der Eisnachschub aus Russland

+
Ein Forschungsflugzeug des Alfred-Wegener-Instituts fliegt über dem Arktischen Ozean. Foto: E. Horvath/Alfred-Wegener-Institut

Immer weniger frisches, vor Russland entstandenes Meereis gelangt in die zentrale Arktis. Das hat Folgen.

Bremerhaven (dpa) - Immer mehr vor Russland gebildetes Eis schmilzt auf seinem Weg in die zentrale Arktis. Das habe Auswirkungen auf das Ökosystem, schreiben deutsche Forscher vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (Awi) für Polar- und Meeresforschung im Fachmagazin "Scientific Reports".

Denn wenn das Eis aus Gründen des Klimawandels frühzeitig schmelze, werden eingeschlossene Nährstoffe nicht im Nordpolarmeer verteilt. Langfristig sei zu erwarten, dass sich dadurch die Arktis nicht nur physikalisch, sondern auch biologisch und chemisch verändere, sagte Awi-Forscherin Eva-Maria Nöthig: "Das Ausmaß kennen wir noch nicht."

In den sogenannten russischen Randmeeren des Arktischen Ozeans entsteht dem Awi zufolge im Winter fortwährend Meereis, auch weil dort die Lufttemperaturen extrem niedrig sind - bis zu minus 40 Grad. Ein starker, ablandiger Wind schiebt dann das im Flachwasser gebildete junge Eis auf das Meer hinaus.

Ein Teil dieses Eises wandert durch die Transpolardrift wie auf einem Förderband innerhalb von zwei bis drei Jahren einmal quer durch die zentrale Arktis bis in die Framstraße. In diesem Seegebiet zwischen Grönland und Spitzbergen schmilzt es schließlich. Vor rund 20 Jahren erreichte noch etwa die Hälfte des in den Randmeeren gebildeten Eises die zentrale Arktis. Mittlerweile seien es nur noch 20 Prozent, schreiben die Forscher. Der Großteil schmelze vorzeitig.

Da immer weniger in den flachen Küstenzonen erzeugtes Meereis bis zur Framstraße gelangt, kommen dort auch immer weniger Schwebstoffe und Mineralien an, die beim Gefrieren des Wassers im Meereis eingeschlossen werden. Das zeigen Analysen, die Awi-Biologen seit zwei Jahrzehnten in der Framstraße durchführen. Mit dem vorzeitigen Schmelzen des Meereises sinken die Partikel früher ab. In den vom Awi aufgestellten Sedimentfallen in der Framstraße finde man immer weniger sibirische Mineralien, sagte Nöthig.

Die Forscher verfolgten die Wanderung des Meereises mithilfe von Satellitendaten aus den Jahren 1998 bis 2017. "Jenes Eis, welches heutzutage die Framstraße erreicht, wird zum größten Teil nicht mehr in den Randmeeren gebildet, sondern stammt aus der zentralen Arktis", sagte Thomas Krumpen, ebenfalls Awi-Forscher. "Wir werden derzeit Zeuge, wie ein wichtiger Transportstrom abreißt und die Welt einem meereisfreien Sommer in der Arktis einen großen Schritt näherkommt."

Bestätigt wird das Ergebnis der Studie durch Messungen der Meereisdicke in der Framstraße. "Eis, das heutzutage die Arktis durch die Framstraße verlässt, ist rund 30 Prozent dünner als noch vor 15 Jahren", betonte Krumpen. Gründe dafür seien die steigenden Temperaturen im Winter und eine früher beginnende Schmelzsaison im Sommer.

Pressemitteilung - freigeschaltet nach Ablauf der Sperrfrist

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bekannter Aktionskünstler Christo gestorben: Er hatte noch einen letzten Wunsch

Der bekannte Aktionskünstler Christo ist in New York verstorben. Unter anderem erregte er durch die Verhüllung des Reichstags großes Aufsehen.
Bekannter Aktionskünstler Christo gestorben: Er hatte noch einen letzten Wunsch

Hunde-Herrchen bricht plötzlich zusammen - Am Tod war sein Tier eine Woche davor schuld

Hundebiss tötet Herrchen: Eine Woche nach einem Angriff durch sein eigenes Haustier starb der Mann aus England. Sein Tod wäre vermeidbar gewesen.
Hunde-Herrchen bricht plötzlich zusammen - Am Tod war sein Tier eine Woche davor schuld

Corona in Brasilien: Präsident Bolsonaro pfeift auf Schutzmaßnahmen - und umarmt seine Anhänger

Südamerika entwickelt ist der neue Coronavirus-Hotspot. Doch Brasiliens Präsident Bolsonaro versucht die Virus-Gefahr weiter kleinzureden. Alle News im Ticker.
Corona in Brasilien: Präsident Bolsonaro pfeift auf Schutzmaßnahmen - und umarmt seine Anhänger

103-Jährige überlebt das Coronavirus - und erhält ungewöhnliches Geschenk

Eine am Coronavirus erkrankte 103-Jährige aus den USA hat die Infektion überlebt. Um dies zu feiern, erhielt sie von ihren Pflegern eine Überraschung.
103-Jährige überlebt das Coronavirus - und erhält ungewöhnliches Geschenk

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.