Orbit wird beobachtet

Asteroid fliegt nah an Erde vorbei - So schätzt die NASA die Gefahr ein

Am Sonntag wird ein Asteroid relativ nah an der Erde vorbeifliegen. Doch wie nah kommt er uns wirklich? Stellt er eine Bedrohung dar?

Washington - Der Himmelskörper namens „2002 AJ129“ soll nach Angaben der US-Raumfahrtagentur NASA um 22.30 Uhr MEZ in rund 4,2 Millionen Kilometern Entfernung an der Erde vorbeirauschen. Das entspricht etwa der zehnfachen Distanz zwischen Erde und Mond.

Eine Gefahr für unseren Planeten bestehe nicht, erklärte die NASA vor knapp zwei Wochen. „Wir beobachten diesen Asteroiden seit mehr als 14 Jahren und kennen seinen Orbit sehr genau“, sagte NASA-Forscher Paul Chodas. „Unsere Berechnungen sagen aus, dass es überhaupt keine Chance gibt, dass „2002 AJ129“ am 4. Februar oder irgendwann anders in den kommenden 100 Jahren mit der Erde kollidieren wird.“

Mit einem Durchmesser von etwa einem Kilometer ist der Asteroid nach Angaben der NASA mittelgroß. Er wird die Erde demnach mit einer relativ hohen Geschwindigkeit von rund 34 Kilometern pro Sekunde (122 400 Kilometern pro Stunde) passieren.

dpa/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © ESO/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Irre Wende: Hilferuf in der Innenstadt löst Polizeieinsatz aus

Irre Wende in Darmstadt: Ein Hilferuf in der Innenstadt löst Polizeieinsatz aus.
Irre Wende: Hilferuf in der Innenstadt löst Polizeieinsatz aus

Horror-Unfall! Biker schlitzt Lkw-Reifen auf - es kommt zur Tragödie

Bei Hildesheim nahe Hannover war eine Biker-Gruppe auf der B444 unterwegs. Ein Motorrad-Fahrer geriet in den Gegenverkehr. Es kam zur Unfall-Tragödie.
Horror-Unfall! Biker schlitzt Lkw-Reifen auf - es kommt zur Tragödie

Schreie am Bahnhof Gießen: Zug tötet 30-Jährige - kostete sie dieser Fehler das Leben?

In der Nacht auf Samstag ist am Hauptbahnhof Gießen eine 30-Jährige aus Mücke beim Überqueren der Gleise von einem Zug erfasst worden. Ihr Begleiter bleibt unverletzt.
Schreie am Bahnhof Gießen: Zug tötet 30-Jährige - kostete sie dieser Fehler das Leben?

Ostsee: Nach Todesfall - neue Schock-Nachricht über Killer-Keime

Eine Frau starb in der Ostsee an Vibrionen, als sie im Meer in Mecklenburg-Vorpommern baden ging. Jetzt folgt eine neue Schock-Nachricht über die Killer-Keime.
Ostsee: Nach Todesfall - neue Schock-Nachricht über Killer-Keime

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.