Verletzt wurde niemand

Aus Versehen: LKA-Leibwächter schießt im Flughafen Tegel 

Kurz vor dem Einstieg in das Flugzeug hat ein LKA-Leibwächter einen Schuss aus seiner Waffe abgegeben. Der hatte sich offenbar aus Versehen gelöst. Aber wie konnte es dazu kommen?

Berlin - Im Berliner Flughafen Tegel hat ein Leibwächter des Landeskriminalamtes (LKA) aus Versehen einen Schuss aus seiner Dienstpistole abgegeben. Der Schuss habe sich am Montagmorgen kurz vor dem Einsteigen in das Flugzeug gelöst, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Kugel habe die Hülle der Fluggastbrücke, die vom Gebäude zur Tür der Maschine führt, durchschlagen. Der Vorfall ereignete sich demnach um 7.55 Uhr. Der Flug nach Köln startete mit deutlicher Verspätung. Die Bundespolizei nahm Ermittlungen auf.

Wen der Leibwächter der Berliner Polizei begleitete, wurde nicht mitgeteilt. Über den Vorfall hatte zuvor die Zeitung „B.Z.“ berichtet. Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hatte dazu getwittert.

Fluggast twitterte: „Schutzperson sagt er sei neu“

Der Leibwächter wollte möglicherweise vor dem Einstieg in das Flugzeug die Munition aus seiner Pistole nehmen. Ein anderer Passagier in dem Flugzeug twitterte zu dem Vorfall und dem Leibwächter: „Schutzperson sagte er ist neu. Waffe sollte lt. Kapt. Ins Cockpit, ohne Mun.“ Der Bundespolizeisprecher sagte: „Wir äußern uns nicht dazu, ob und wie diese Waffen entladen werden und wann und wo sie abgegeben werden.“

Trittin sagte dem rheinland-pfälzischen Radiosender „RPR1“: „Vor uns stieg eine zu schützende Person mit einem Personenschützer des Landeskriminalamtes Berlin ein, und bei der Übergabe der Waffe an den Piloten musste die vorher entladen werden, und dabei hat sich ein Schuss gelöst.“ Obwohl niemand verletzt worden sei, habe der Vorfall umfangreich untersucht werden müssen und für eineinhalb Stunden Verspätung gesorgt.

Mehrere Politiker werden vom LKA bewacht

Politiker und andere gefährdete Menschen werden von Leibwächtern, sogenannten Personenschützern, der Landeskriminalämter und dem Bundeskriminalamt (BKA) begleitet.

In Berlin beschützen LKA-Leibwächter den Regierenden Bürgermeister und den Innensenator, einige Botschafter und Vertreter der jüdischen Gemeinde sowie seit kurzem auch die muslimische Frauenrechtlerin Seyran Ates, die wegen der Eröffnung einer liberalen Moschee massiv bedroht wird. Bundespolitiker wie Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) werden vom BKA bewacht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Venedig-Katastrophe mit ersten Toten: Hochwasser überflutet Stadt - dramatische Situation im Markusdom

Unwetter in Italien: In der Nacht auf Mittwoch überschwemmten außergewöhnliche Wassermassen Venedig. Das Rekord-Hochwasser hat enorme Schäden angerichtet. Eine …
Venedig-Katastrophe mit ersten Toten: Hochwasser überflutet Stadt - dramatische Situation im Markusdom

Streit um einen Mops: Wieso eine Hundehalterin die Stadt Ahlen verklagt

Es ist eine ungewöhnliche und auch traurige Geschichte: Eine Frau kauft einen Hund über ebay-Kleinanzeigen. Verkäufer war ein Mitarbeiter der Stadt Ahlen. Später stellt …
Streit um einen Mops: Wieso eine Hundehalterin die Stadt Ahlen verklagt

„Echt ne doofe Idee“: Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete

Ein Mann muss sich in München vor Gericht verantworten. Er hatte sich als Arzt ausgegeben und Frauen dazu gebracht, sich lebensgefährliche Stromstöße zuzufügen.
„Echt ne doofe Idee“: Studentin erklärt, wie falscher Arzt sie zu lebensgefährlichem Erlebnis verleitete

Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“

Was genau ist ein Döner? Das hat ein Reinheitsgebot klar definiert. Positiv für Kunden - ärgerlich für die Kebab-Verkäufer. Denn die haben nun ein Problem.
Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.