Gefährliche Situation

Hitze und Wind: Feuer wüten im Nordosten Australiens

Im australischen Queensland brennen derzeit die Wälder.
+
Im australischen Queensland brennen derzeit die Wälder.

Im australischen Queensland wüten derzeit verheerende Buschfeuer. Rund 8000 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen bereits verlassen.

Canberra - Mehr als 130 Buschfeuer toben derzeit im Nordosten Australiens. Die Behörden in Queensland verhängten am Mittwoch die höchste Alarmstufe für Feuergefahr in Teilen des Bundesstaates.

In den Orten Gracemere und Stanwell an der Ostküste wurde der Notstand ausgerufen, wie die Polizei mitteilte. Rund 8000 Menschen mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen, um sich vor den nahenden Flammen zu schützen. Schulen und Kitas in der Region wurden zeitweise geschlossen. „Nie zuvor hat es in diesem Staat eine solche Situation gegeben“, sagte die Premierministerin von Queensland, Annastacia Palaszczuk.

Die Feuer waren Mitte November entfacht. Zur Ausbreitung trugen laut Wetterbehörde die trockene Luft und ein heftiger Westwind bei. Queensland leidet derzeit unter einer schweren Hitzewelle mit Gewittern. Mehrere Gebäude wurden von den Flammen zerstört. Berichte über Todesopfer gab es zunächst nicht.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Google Earth: Irre Entdeckung im Ozean erhitzt die Gemüter: „Heiliger Sch***!“

Unter den Fluten begraben: Was Google Earth hier tatsächlich offenbart, sorgt gerade für ungläubiges Kopfschütteln im Netz. 
Google Earth: Irre Entdeckung im Ozean erhitzt die Gemüter: „Heiliger Sch***!“

Bus kracht gegen Baum: Fahrer stirbt - neun Verletzte

Duisburg - Eine Routinefahrt mit einem Linienbus endet abrupt an einem Baum. Der Fahrer überlebt den Unfall nicht, zehn Fahrgäste werden verletzt. Die Ursache ist noch …
Bus kracht gegen Baum: Fahrer stirbt - neun Verletzte

Corona in der Türkei: Infizierten-Zahlen steigen schneller als überall sonst - Beunruhigende Vermutung

In der Türkei werden immer mehr Corona-Fälle bekannt. Die Regierung ergreift Maßnahmen - und will Gefangene vorzeitig entlassen. Die Zahl der Todesopfer steigt, vor …
Corona in der Türkei: Infizierten-Zahlen steigen schneller als überall sonst - Beunruhigende Vermutung

Einreisestopp wegen Corona-Krise: Erste Nicht-EU-Bürger am Flughafen abgewiesen

Wegen des Coronavirus haben Fluglinien drastische Maßnahmen ergriffen und tausende Flüge gestrichen - auch am Flughafen München.
Einreisestopp wegen Corona-Krise: Erste Nicht-EU-Bürger am Flughafen abgewiesen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.