Wegen schweren Verletzungen am Bein

Vor beliebtem Touristen-Ort Fraser Island: Australischer Taucher (36) stirbt bei Hai-Angriff

Ein Taucher ist in Australien bei einem Hai-Angriff gestorben. 
+
Ein Taucher ist in Australien bei einem Hai-Angriff gestorben. 

Vor der Küste der australischen Insel Fraser Island ist ein Mann bei einem Hai-Angriff ums Leben gekommen. Das Tier attackierte den 36-Jährigen beim Speerfischen. 

  • Vor der australischen Ostküste ist ein Taucher infolge eines Hai-Angriffs gestorben.
  • Der 36-Jährige war beim Speerfischen, als das Tier ihn attackierte.
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen konnten den Mann nicht mehr retten.

Canberra/Fraser Island - Beim Speerfischen ist ein australischer Taucher von einem Hai angegriffen und tödlich verletzt worden. Wie die örtliche Polizei am Samstag mitteilte, war der 36-jährige Taucher gerade beim Fischen mit einem Speer vor der Küste der Insel Fraser im Osten des Kontinents unterwegs, als der Hai angriff. 

Noch an der Küste hätten ein Arzt und eine Krankenschwester sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen für den Mann ergriffen, bevor die Sanitäter eintrafen. Doch sei der 36-Jährige am Ende seinen schweren Verletzungen am Bein erlegen, hieß es. Es war der vierte tödliche Hai-Angriff in diesem Jahr in den Gewässern Australiens

Hai-Attacken passieren immer wieder - erst vor wenigen Wochen am Great Barrier Reef

Mitte Juli dieses Jahres ereignete sich eine erneute Hai-Attacke in Australien. Vor der australischen Insel Tasmanien hat ein Hai einen 10-jährigen Jungen von einem Boot ins Wasser gezogen. Im Mai kam es zu einem brutalen Hai-Angriff am Great Barrier Reef. Einem der beiden Opfer wurde der Fuß abgebissen. Vor der Küste von Französisch-Poynesien attackierte im vergangenen Oktober ebenfalls ein Hai eine Touristen. Er entstellte sie für ihr Leben lang

Und sogar nahe New York kam es vor zwei Jahren zu einer Hai-Attacke. Am Strand von Fire Island wurden zwei Kinder angegriffen. Weitere Informationen dazu erhalten Sie im nachfolgenden Video.

Nach dem Tod eines Berliners Pastors geht die Polizei von Tötung aus. Er wurde leblos in seiner Wohnung gefunden. Die Mordkommission ermittelt und bittet um Hinweise. In Wolfsburg verletzte ein Autofahrer zwei Polizisten.

Er raste durch die Innenstadt und sprang sogar aus seinem fahrenden Wagen. Noch skrupelloser war ein Mann in Frankreich. Bei einer Verkehrskontrolle überfuhr er eine Polizistin. Die Frau starb. Heftige Szenen sind auf einem Video aus Leipzig zu sehen: Ein Straßenbahn-Kontrolleur würgt einen Fahrgast an einer Haltestelle, bis dieser rot anläuft. Obwohl keine Wolke am Himmel zu sehen war, schlug ein Wetter-Radar an - Schuld war ein immenser Insektenwschwarm. (dpa)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Mann aus Berlin vermisst - Er verschwand aus seiner Wohngemeinschaft und tauchte nicht mehr auf

In Berlin-Lichtenberg ist ein 44-jähriger Mann aus seiner Wohngemeinschaft verschwunden und wird vermisst. Die Polizei bittet um Mithilfe.
Mann aus Berlin vermisst - Er verschwand aus seiner Wohngemeinschaft und tauchte nicht mehr auf

Amsterdam: Polizei erschießt Influencer Sammy B. – Eltern erheben Vorwürfe

Die Polizei erschießt einen 23-jährigen Deutschen in Amsterdam. Es handelt sich um einen Fitness-Influencer aus Wetzlar. Nun wenden sich seine Eltern an die …
Amsterdam: Polizei erschießt Influencer Sammy B. – Eltern erheben Vorwürfe

Coronavirus in Italien : Mutmaßlicher Mörder auf der Flucht - Land schließt mit zwei Ausnahmen alle Geschäfte

Ganz Europa kämpft gegen das Coronavirus. Besonders in Italien ist die Lage sehr ernst. Doch auch andere Nationen greifen zu drastischen Maßnahmen.
Coronavirus in Italien : Mutmaßlicher Mörder auf der Flucht - Land schließt mit zwei Ausnahmen alle Geschäfte

Corona in der Türkei: Infizierten-Zahlen steigen schneller als überall sonst - Beunruhigende Vermutung

In der Türkei werden immer mehr Corona-Fälle bekannt. Die Regierung ergreift Maßnahmen - und will Gefangene vorzeitig entlassen. Die Zahl der Todesopfer steigt, vor …
Corona in der Türkei: Infizierten-Zahlen steigen schneller als überall sonst - Beunruhigende Vermutung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.