Kangoroo Island, Australien

Kreuzfahrtschiff rettet zwei Mädchen auf hoher See - nach haarsträubender Vorgeschichte

Kreuzfahrtschiff (Symbolbild)
+
Kreuzfahrtschiff (Symbolbild)

Zwei Mädchen schwimmen nahe der Kangoroo Insel in Australien weit auf die hohe See hinaus. Doch sie erreichen weder ihr Ziel, noch schaffen sie es zurück zur Insel. Am Ende kann nur ein Kreuzfahrtschiff helfen.

  • Unglück nahe der Kangoroo Insel in Australien. 
  • Zwei jugendliche Mädchen waren mit ihrem Kayak beim Schnorcheln.
  • Als die Mädchen auf hohe See geraten, kann nur noch ein Kreuzfahrtschiff helfen. 

Die Mitarbeiter des Kreuzfahrtschiffes „Sun Princess“ dürften ihren Augen kaum getraut haben, als sie die beiden Mädchen - unweit der australischen Kangoroo Insel, aber dennoch auf hoher See, im Wasser schwimmen sahen. Die Jugendlichen waren mit ihren Eltern zu Besuch auf der Insel und offenbar zu weit auf das Meer hinausgeschwommen. Das berichtet Travel Weekley

Die Mädchen waren mit einem Kayak um die zu Australien* gehörende Insel gekurvt, hatten es schließlich angebunden, um Schnorcheln zu gehen. Aufgrund der ungünstigen Wetterbedingungen und der starken Strömung trieb das Kayak jedoch ab. Die Mädchen schwammen dem Boot hinterher - konnten es aber nicht einholen. 

Australien/Kangoroo Insel: Kreuzfahrtschiff „Sun Princess“ rettet zwei Mädchen

Bei dem verzweifelten Versuch das Kayak zu erreichen, verausgabten sich die Jugendlichen so sehr, dass sie nicht mehr aus eigener Kraft zur Insel zurückschwimmen konnten. Eine kleinere Fähre entdeckte die Mädchen und setzte einen Notruf ab. Als die Nachricht das Kreuzfahrtschiff „Sun Princess“ erreichte, nahm das Unglück doch noch eine Wendung zum Positiven. 

Wie Travel Weekley berichtet, gab sich ein Sprecher der Kreuzfahrtlinie stolz und selbstbewusst zugleich: „Nur ein ganz normaler Tag für unser Team - zwei Mädchen vor einem möglicherweise ernsthaften Trauma oder sogar dem Tod zu retten. Gut gemacht!“

Kreuzfahrtschiff in Australien: „Sun Princess“ rettet Mädchen nahe der Kangoroo Insel

Drogen und Exzesse: Mitarbeiter berichten von unfassbaren Eskalationen auf Kreuzfahrtschiffen.

Bei einem tragischen Unglück auf einem Kreuzfahrtschiff im Juli 2019 ließ ein Großvater seine Enkelin fallen, als er sie aus dem Fenster im elften Stock des Cruisers hielt. Das Baby überlebte den Sturz nicht. Ein bislang unbekanntes Video scheint nun auf Ungereimtheiten in dem Fall hinzuweisen. 

Video: Großvater ließ seine 18 Monate alte  Enkelin fallen, Video bringt Ungereimtheiten in das Drama

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Weiße Berge, glatte Straßen - Januar bleibt kühl
Welt

Weiße Berge, glatte Straßen - Januar bleibt kühl

Mit Schnee, Glätte und kühlen Temperaturen ist es winterlich in Deutschland. Skifahrer und Rodler dürfte es freuen. Auf den Straßen sorgt das Wetter aber teils für Chaos.
Weiße Berge, glatte Straßen - Januar bleibt kühl
Freiburg: Stempel als 2G-Nachweis im Einzelhandel
Welt

Freiburg: Stempel als 2G-Nachweis im Einzelhandel

Wer in Baden-Württemberg shoppen gehen will, muss einen 2G-Nachweis erbringen. Die Stadt Freiburg hat sich für den Einzelhandel etwas einfallen lassen.
Freiburg: Stempel als 2G-Nachweis im Einzelhandel
Berühmtes Musik-Cover: Irres Detail entdeckt - Wetten, dass Sie es nie wieder anders anschauen können?
Welt

Berühmtes Musik-Cover: Irres Detail entdeckt - Wetten, dass Sie es nie wieder anders anschauen können?

Das Album „Bridge over troubled water“ von Simon and Garfunkel steht in Millionen Haushalten. Doch von einem irren Detail auf dem Cover wissen wohl nur die wenigsten.
Berühmtes Musik-Cover: Irres Detail entdeckt - Wetten, dass Sie es nie wieder anders anschauen können?
Nach Vulkanausbruch vor Tonga: Wie ist die Lage?
Welt

Nach Vulkanausbruch vor Tonga: Wie ist die Lage?

Zerstörerische Eruptionen von Untersee-Vulkanen wie dem vor Tonga sind selten. Der Ausbruch im Pazifik hat nicht nur die Menschen auf den Inseln unvorbereitet getroffen …
Nach Vulkanausbruch vor Tonga: Wie ist die Lage?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.