Krankenhaus 150 Kilometer weit weg

Sanitäter erleidet Herzinfarkt in der Wildnis und behandelt sich selbst

Ein 44-jähriger Sanitäter hat in der Wildnis Australiens einen Herzinfarkt erlitten. Da das nächste Krankenhaus 150 Kilometer weit weg war, behandelte er sich selbst.

Perth - Ein Sanitäter hat in der australischen Wildnis weitab vom nächsten Krankenhaus einen Herzinfarkt erlitten - und durch eine beherzte Eigenbehandlung sein Leben gerettet. Der 44-jährige war ganz allein als Mitarbeiter eines ärztlichen Versorgungspostens im Dorf Coral Bay im Einsatz, als sein Herz plötzlich verrückt spielte, wie das Fachblatt "New England Journal of Medicine" in seiner Ausgabe vom Mittwoch berichtete. Das nächste Krankenhaus war 150 Kilometer entfernt.

Der Sanitäter habe sich dann selbst an ein EKG-Gerät angeschlossen und diagnostiziert, dass er einen Herzinfarkt erlitten hatte. Daraufhin suchte er per Video-Leitung Rat bei einem Telemediziner, der ihn dann Schritt für Schritt durch die Eigenbehandlung begleitete.

Sanitäter schloss sich selbst an Defibrillator an 

Der Sanitäter habe sich in beide Arme einen Medikamentencocktail zur Blutverdünnung und gegen Blutgerinnsel injiziert. Schließlich habe er sich selbst an einen Defibrillator angeschlossen und dann noch Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen genommen. Die Behandlung hatte Erfolg.

Mediziner zeigten sich beeindruckt von der Leistung des Sanitäters, rieten ungeschulten Patienten aber von der Nachahmung ab. "Es ist ziemlich genial, dass er das alles geschafft hat", sagte der Notfallmediziner Brandon Godbout vom Lenox-Hill-Krankenhaus in New York dem Fachmagazin. Es handle sich allerdings um einen besonderen Fall: "Er scheint große Erfahrung mit Notfalleinsätzen zu haben."

Lesen Sie auch: Experten vermuten: Neuer Grippe-Virus kann Herzinfarkt auslösen

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / David Goldman / David Goldman

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Greta Thunberg-Schock: Versuchte Brandstiftung wegen „Fridays for Future“-Demo

Greta Thunberg rief die Bewegung „Fridays for Future“ (FFF) ins Leben. Doch im Namen der Klima-Demo kam es nun zum Schock - und zur versuchten Brandstiftung.
Greta Thunberg-Schock: Versuchte Brandstiftung wegen „Fridays for Future“-Demo

Corona-Kritiker macht Ernst: Michael Ballweg kandidiert für OB-Wahl in Stuttgart

Am 8. November wählt Stuttgart einen neuen Oberbürgermeister. Ein Kandidat ist Michael Ballweg. Er hatte als Kritiker der Corona-Maßnahmen und Mitgründer der Initiative …
Corona-Kritiker macht Ernst: Michael Ballweg kandidiert für OB-Wahl in Stuttgart

Baden-Württemberg und andere Bundesländer fordern komplette Soli-Abschaffung

Die Bundesregierung will den Solidaritätszuschlag einstampfen - allerdings nicht komplett. Die grünen Finanzminister dreier Bundesländer halten dagegen, darunter auch …
Baden-Württemberg und andere Bundesländer fordern komplette Soli-Abschaffung

Städte im Ruhrgebiet schalten heute eine Stunde das Licht aus - wegen des Coronavirus gibt es jedoch eine Änderung

Heute Abend schaltet die Welt für eine Stunde das Licht aus. Auch im Ruhrgebiet, wie etwa in Dortmund, will man bei der Earth Hour ein Zeichen setzen.
Städte im Ruhrgebiet schalten heute eine Stunde das Licht aus - wegen des Coronavirus gibt es jedoch eine Änderung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.