Virus als Waffe

Australiens umstrittener Plan gegen die Karpfen-Plage

+
Mit Hilfe eines Herpes-Virus will Australien die Zahl der Karpfen verringern und heimische Arten schützen. Foto: Frank Rumpenhorst

Der Karpfen gehört auf dem fünften Kontinent nicht zu den heimischen Fischarten. Dennoch dominiert er in vielen australischen Flüssen. Das will die Regierung jetzt ändern. Experten sind alarmiert.

Sydney (dpa) - Radikalmaßnahmen gegen einen Eindringling: Australien will dem vor mehr als 160 Jahren eingeführten Karpfen mit einer umstrittenen Strategie den Garaus machen.

Die Regierung plant, ein ansteckendes Herpes-Virus in Australiens größtem Flusssystem Murray-Darling-Becken im Südosten des Kontinents einzusetzen. Dort machen die Karpfen (Cyprinus carpio) 80 bis 90 Prozent der Fischmasse aus. Ziel ist es, die Zahl der Karpfen zu verringern und heimische Arten zu schützen.

Doch Wissenschaftler warnen, dieser 15 Millionen Australische Dollar (knapp 10 Millionen Euro) teure Plan berge Risiken. Zunächst müssten mehr Daten zu Sicherheit und Effizienz vorliegen, bevor dieses teure und unumkehrbare Experiment losgehe, fordern sie in einem Beitrag im Wissenschaftsmagazin "Science".

Bei dem Erreger handelt es sich um das karpfen-spezifische Virus CyHV-3, von dem angenommen wird, dass es nicht natürlich in Australien vorkommt und Zuchtkarpfen vernichtet.

Die Wirksamkeit schätzen die Wissenschaftler aber eher als gering ein. Dies zeigten bisher gewonnene Daten. So sei das Virus bei Temperaturen über 30 Grad nicht mehr ansteckend. "Infizierte Karpfen flüchten sich in wärmere Gewässer, von denen es viele in Australiens Flüssen gibt", schreibt Jonathan Marshall von der Griffith Universität in Nathan zusammen mit Kollegen. Damit könnten sich auch infizierte Fische weiter reproduzieren. Zudem könnten sich heimische Fischarten ebenfalls infizieren.

Ursprünglich war der Karpfen in den 1860er Jahren für den Aufbau von Fischfarmen in Australien eingeführt worden. Eine Karpfen-Linie, die Boolara, geriet in den 1960er Jahren dann aber aus Versehen in das Flusssystem. Seitdem vermehren sich die Fische und dominieren über heimische Arten. Karpfen können sich den Forschern zufolge sehr gut auf viele Lebensräume einstellen, und das sogar bei schlechter Wasserqualität.

Mitteilung australische Regierung (Englisch)

Artikel in Magazin "Science" (Englisch)

Informationen über Herpes-Virus (Englisch)

Informationen auf Webseite der Forschungsbehörde CSIRO (Englisch)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SEK-Einsätze in NRW: Sechs Festnahmen in der Rockerszene

Am frühen Morgen durchsuchen Polizeibeamte in Nordrhein-Westfalen in mehreren Städten Objekte. Sechs Rocker werden festgenommen.
SEK-Einsätze in NRW: Sechs Festnahmen in der Rockerszene

Mann aus Landkreis Landsberg mit Coronavirus infiziert: Experte warnt vor „völlig unsinniger“ Maßnahme

Die deutschlandweit erste Infektion mit dem Coronavirus wurde offiziell bestätigt. Über den Fall im Landkreis Starnberg wurde in einer eigens einberufenen …
Mann aus Landkreis Landsberg mit Coronavirus infiziert: Experte warnt vor „völlig unsinniger“ Maßnahme

Coronavirus in China außer Kontrolle? Zahl der Toten steigt enorm - Bundesregierung zieht Konsequenzen 

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China ist weiter drastisch gestiegen. Deutsche könnten schon bald aus China ausgeflogen werden.
Coronavirus in China außer Kontrolle? Zahl der Toten steigt enorm - Bundesregierung zieht Konsequenzen 

Spaziergänger machen Horror-Fund: Obduktion liefert neue Details - doch eine Frage ist noch offen 

Horror-Fund in Darmstadt in Oberzent: Spaziergänger entdecken bei einem Viadukt eine Leiche. Die Obduktion liefert erste Details zum Toten - doch der Fall bleibt …
Spaziergänger machen Horror-Fund: Obduktion liefert neue Details - doch eine Frage ist noch offen 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.