Tiere stehen unter Schutz

35-Jähriger in Australien vermutlich von Krokodil getötet

+
Im Zuge einer Mutprobe ist ein junger Mann in Australien in einen Fluss mit Krokodilen gesprungen. Foto: Brian Cassey /AAP/ Symbolbild

Sydney (dpa) - Im australischen Bundesstaat Queensland ist ein 35-jähriger Angler vermutlich einem Krokodil zum Opfer gefallen. Die Leiche des seit Samstag vermissten Mannes wurde in der Nähe der Gemeinde Palmer Point an der Nordküste aus dem Meer gezogen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

In der Nähe schwammen sein Boot und ein Speer, mit dem er eigentlich fischen wollte. Die Gegend ist dafür bekannt, dass dort sehr viele Krokodile und auch Haie unterwegs sind.

Erst am Sonntag war in Queenland ein 18-jähriger Australier von einem Krokodil angegriffen und schwer verletzt worden. Der Teenager war für eine Mutprobe in einen Fluss mit Krokodilen gesprungen. Die Tiere stehen in Queensland unter Schutz. Seit 1971 gibt es ein Jagdverbot. Mittlerweile gibt es jedoch Forderungen, das Verbot wieder aufzuheben.

Bricht 9News

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lebensgefahr! Kleinkind stürzt aus dem zweiten Stock in die Tiefe - Ärzte in großer Sorge

Ein anderthalbjähriges Kind fiel aus dem zweiten Stock eines Wohn- und Geschäftshauses. Bei dem Sturz erlitt der Junge lebensgefährliche Verletzungen. Jetzt äußerten …
Lebensgefahr! Kleinkind stürzt aus dem zweiten Stock in die Tiefe - Ärzte in großer Sorge

Einser-Abiturienten: Ist das der Grund, warum die Zahl plötzlich so zunimmt?

Die Zahl der Einser-Abiturienten wächst weiter. Werden die Gymnasiasten immer schlauer? Sind die Abiprüfungen zu leicht? Oder steckt etwas anderes dahinter?
Einser-Abiturienten: Ist das der Grund, warum die Zahl plötzlich so zunimmt?

"Armes Deutschland" (RTL2): Diese Hartz-4-Eltern machen Zuschauer stinksauer

In der RTL2-Doku „Armes Deutschland“ bringen Hartz-4-Eltern die Zuschauer auf die Palme. 
"Armes Deutschland" (RTL2): Diese Hartz-4-Eltern machen Zuschauer stinksauer

Nach tragischem Unglück in Berlin: Wohnung des SUV-Fahrers durchsucht - tragische Vermutung

Nach dem tragischen SUV-Unglück in Berlin hat die Staatsanwaltschaft nun die Wohnung des Unfallfahrers durchsuchen lassen.
Nach tragischem Unglück in Berlin: Wohnung des SUV-Fahrers durchsucht - tragische Vermutung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.