Aus dem ersten Weltkrieg

Mysteriöser Fund: Verschollenes U-Boot nach mehr als 100 Jahren gefunden

Das U-Boot "AE1" war einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
1 von 5
Das U-Boot "AE1" war einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden.
Das Handout der Royal Australian Navy zeigt eine von einer Unterwasserdrohne erstellte mehrfache Echoaufnahme des australische U-Bootes AE1. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
2 von 5
Das Handout der Royal Australian Navy zeigt eine von einer Unterwasserdrohne erstellte mehrfache Echoaufnahme des australische U-Bootes AE1. 
Mit dieser Unterwasserdrohne wurde das australische U-Boot AE1 gefunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
3 von 5
Mit dieser Unterwasserdrohne wurde das australische U-Boot AE1 gefunden.
Das Unterseeboot wurde 103 Jahre nach seinem Untergang vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
4 von 5
Das Unterseeboot wurde 103 Jahre nach seinem Untergang vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden. 
Das Wrack wurde nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" nahe den Duke-of-York-Inseln geortet. Foto: Fugro Survey/ROYAL AUSTRALIAN NAVY
5 von 5
Das Wrack wurde nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" nahe den Duke-of-York-Inseln geortet. 

Es ist eine Sensation: Ein seit über 100 Jahren verschollenes australisches U-Boot ist vor der Küste Papua-Neuguineas gefunden worden. Die australische Marine reagiert erleichtert, doch ein Rätsel muss noch geklärt werden.

Canberra - Das Wrack sei nur zwei Tage nach Beginn der Suche in 300 Metern Tiefe von dem niederländischen Forschungsschiff "Furgro Equato" in der Nähe der Duke-of-York-Inseln geortet worden. In der Vergangenheit habe es schon zwölf erfolglose Suchaktionen gegeben, hieß es. "Das älteste Rätsel der australischen Marine ist gelöst", sagte Verteidigungsministerien Marise Payne an diesem Donnerstag.

U-Boot "AE1" war einfach verschwunden

Den Angaben zufolge war das U-Boot "AE1" einen Monat nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs (1914-1918) mit 35 Besatzungsmitgliedern verschwunden. Es war Teil einer Mission zur Eroberung deutscher Kolonien in Papua-Neuguinea und im Südpazifik. Dem australischen Verteidigungsministeriums zufolge soll nun ermittelt werden, warum das U-Boot unterging. Der Fundort soll als Kriegsgrab erhalten werden. Seine genaue Lage werde aber geheimgehalten, um das U-Boot vor Plünderern zu schützen.

Im September hatte ein gruseliger Fund vor der belgischen Küste für Aufsehen gesorgt, wie tz.de* berichtet.

Lesen Sie hier bei tz*: 75 Jahre unter Wasser - Taucher entdecken deutsches U-Boot aus zweitem Weltkrieg

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall auf A81 nahe Heilbronn: Vier Tote, mehrere schwerstverletzt

Auf der A81 zwischen Würzburg und Heilbronn ist es zu einem schrecklichen Unfall gekommen. Die Autobahn ist komplett gesperrt. Die Polizei Heilbronn meldet aktuell vier …
Horror-Unfall auf A81 nahe Heilbronn: Vier Tote, mehrere schwerstverletzt

Polizei: Schwerer Unfall auf Autobahn 81

Die Polizei spricht von einem "riesengroßen Trümmerfeld": Mindestens zehn Autos rasen auf der Autobahn ineinander. Vier Menschen sterben.
Polizei: Schwerer Unfall auf Autobahn 81

Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte - Haftbefehl wegen Mordversuchs gegen Angreifer erlassen

In Lübeck ist es zu einer Messerattacke im Linienbus gekommen. Zehn Menschen wurden verletzt. Gegen den Angreifer wurde jetzt Haftbefehl wegen Mordversuchs erlassen.
Messer-Attacke in Lübecker Linienbus: Drei Schwerverletzte - Haftbefehl wegen Mordversuchs gegen Angreifer erlassen

Lübecker Messerangreifer in U-Haft

Nach der Gewalttat in einem Lübecker Linienbus sitzt der mutmaßliche Täter wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Über das Motiv rätseln die Ermittler weiter - …
Lübecker Messerangreifer in U-Haft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.