Frontalzusammenstoß

Auto prallt mit Rettungswagen zusammen - vier Verletzte

Auto stößt mit Rettungswagen zusammen
+
Einsatzkräfte an der Unfallstelle in Bayerisch Gmain. Foto: Markus Leitner/BRK/dpa

Ein Rettungswagen ist mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs - aber erreicht sein Ziel nicht. Die Fahrt endet an einem Abhang und fast in einem Gewässer. Mehrere Menschen werden verletzt.

Bayerisch Gmain (dpa) - Ein Auto ist auf einer Bundesstraße in Oberbayern beim Linksabbiegen frontal mit einem Rettungswagen zusammengestoßen. Vier Menschen wurden bei dem Unfall in Bayerisch Gmain nahe der Grenze zu Österreich verletzt, drei von ihnen schwer.

Bei den beiden 83 und 85 Jahre alten Insassen des Autos sei Lebensgefahr nicht ausgeschlossen, sagte eine Polizeisprecherin. Sie wurden per Rettungshubschrauber in Salzburger Krankenhäuser gebracht. Die 35-jährige Fahrerin des Rettungswagens wurde leicht verletzt ins Klinikum Bad Reichenhall gebracht, ihr 43-Jähriger Beifahrer schwer verletzt in ein Salzburger Krankenhaus.

Nach Angaben der Polizei wollte der 83 Jahre alte Autofahrer auf der Bundesstraße nach links abbiegen. Dabei habe er den entgegenkommenden Rettungswagen übersehen, der mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs zu einem internistischen Notfall war. Nach dem Frontalzusammenstoß habe der Rettungswagen die Leitplanke durchbrochen und sei etwa fünf Meter tief gestürzt. Der Pkw kam am Fahrbahnrand zum Stillstand.

Auf Fotos von der Unfallstelle an der B20 ist zu sehen, dass der Rettungswagen an einer Brücke am Hang einer Böschung zum Stehen kam - und beinahe in einem Bach gelandet wäre. Wie das Rote Kreuz mitteilte, konnten sich Fahrerin und Beifahrer selbst befreien und über Funk Hilfe anfordern. Die Beifahrerin im Pkw sei eingeklemmt gewesen, der Fahrer von Ersthelfern befreit worden.

Die Straße wurde eine Zeit lang komplett gesperrt und es kam zu längeren Staus in beide Richtungen. Zahlreiche Kräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren im Einsatz, darunter nach Angaben des Roten Kreuzes auch der Salzburger Notarzthubschrauber. Gegen den mutmaßlichen Unfallverursacher wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

© dpa-infocom, dpa:201231-99-863519/2

PM DRK

PM der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Gefährliche Straftäter nahe Heilbronn geflohen: Sie sind mutmaßlich bewaffnet - Erste Festnahme bestätigt
Welt

Gefährliche Straftäter nahe Heilbronn geflohen: Sie sind mutmaßlich bewaffnet - Erste Festnahme bestätigt

Vier Straftäter sind aus einer Psychiatrie im Kreis Heilbronn (Baden-Württemberg) geflohen. Sie könnten bewaffnet sein, die Polizei warnt. Einen ersten Fahndungserfolg …
Gefährliche Straftäter nahe Heilbronn geflohen: Sie sind mutmaßlich bewaffnet - Erste Festnahme bestätigt
Wetter in Deutschland: Die Erdrotation ist seit einigen Tagen beschleunigt
Welt

Wetter in Deutschland: Die Erdrotation ist seit einigen Tagen beschleunigt

Die Tage werden wieder kürzer, die Temperaturen sinken. Das Wetter in Deutschland ist im Herbst angekommen. Doch ein Phänomen, das zu nun auftritt, kennen nur wenige.
Wetter in Deutschland: Die Erdrotation ist seit einigen Tagen beschleunigt
Thomas Drach wegen versuchten Mordes angeklagt
Welt

Thomas Drach wegen versuchten Mordes angeklagt

Der frühere Reemtsma-Entführer Drach steht möglicherweise bald wegen versuchten Mordes vor Gericht. Eine entsprechende Anklage wurde jetzt von der Kölner …
Thomas Drach wegen versuchten Mordes angeklagt
Polizei entdeckt verirrte Kinder im Wald - Mädchen (13) muss reanimiert werden
Welt

Polizei entdeckt verirrte Kinder im Wald - Mädchen (13) muss reanimiert werden

Gegen 21 Uhr setzen zwei Kinder einen Notruf ab. Dann startete die Polizei eine großangelegte Suchaktion nahe Ludwigsburg (Baden-Württemberg).
Polizei entdeckt verirrte Kinder im Wald - Mädchen (13) muss reanimiert werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.